National Museum of Crime & Punishment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in die Serial Killers Gallery, im National Museum of Crime & Punishment, Washington, D.C.
Studio der TV-Show America’s Most Wanted im Museum

Das National Museum of Crime & Punishment war ein Museum in Washington, D.C. in den Vereinigten Staaten. Das Museum war in privater Hand und widmete sich Themen der Kriminologie und Pönologie in der Geschichte der USA. Am 30. September 2015 musste es wegen Kündigung des Mietvertrages schließen.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2008 von einem Unternehmer in Partnerschaft mit John Walsh, einem bekannten Detektiv, Anwalt und Moderator der Fernsehshow America’s Most Wanted (Walsh's Sohn wurde 1981 vom Serienmörder Ottis Toole ermordet.[1]) mit einer Investition von 21 Mio. USD. eröffnet, werden auf einer Fläche von 2.600 m² über 700 Ausstellungsstücke gezeigt. Die Ausstellung schlägt den Bogen aller Arten von Kriminalität, Techniken der Strafverfolgung sowie Bestrafung von den Zeiten des Wilden Westens, über Piraterie bis zu den bekanntesten Serienkillern des Landes. So ist u.a. ein Nachbau der Gefängniszelle Al Capones oder ein ausgemusterter Elektrischer Stuhl ausgestellt. Weiterhin dient das Museum als Fernsehstudio von America’s Most Wanted, einer Dokumentarfernsehsendung, die der Aufklärung von Straftaten und dem Aufspüren von Tatverdächtigen dient.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: National Museum of Crime and Punishment – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Adam Walsh case is closed after 27 years. In: Los Angeles Times. 17. Dezember 2008.

Koordinaten: 38° 53′ 50″ N, 77° 1′ 18″ W