National Natural Landmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NNL-Tafel für die Trona Pinnacles

National Natural Landmarks (NNL; deutsch Nationale Naturdenkmäler) sind geologische und ökologische Objekte in den Vereinigten Staaten, die vom US-Innenministerium als bedeutend für die Naturgeschichte des Landes eingestuft wurden. Das Programm wurde am 18. Mai 1962 vom damaligen US-Innenminister Stewart Udall ins Leben gerufen. Die als National Natural Landmarks ausgewiesenen Objekte können sich sowohl in öffentlichem wie auch in privatem Besitz befinden.

Die Liste der National Natural Landmarks umfasst 591 Objekte (Stand Juni 2011) in den Bundesstaaten und den Außengebieten Amerikanisch-Samoa, Guam, Puerto Rico und den Amerikanischen Jungferninseln. [1]

Verwaltet wird das National Natural Landmarks Program vom National Park Service, der die Besitzer der Objekte im Bedarfsfall auch bei Schutz und Erhalt derselben unterstützt.

Die rechtliche Grundlage für die Befugnisse des Bundes bildet der Historic Sites Act aus dem Jahr 1935. National Natural Landmarks genießen nicht den Schutzstatus, der im National Historic Preservation Act von 1966 festgelegt wurde. Eine Ausweisung als NNL bedeutet somit nur ein Abkommen mit dem Besitzer, die bedeutenden Eigenschaften des jeweilige Objekts falls möglich zu erhalten. Verwaltung und Erhalt der Landmarks liegen allein in der Verantwortung der Besitzer. Das Abkommen kann von beiden Parteien gekündigt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Park Service: Secretary Salazar Designates Six New National Natural Landmarks, 15. Juni 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: National Natural Landmarks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien