National Review

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Review

Beschreibung Rechts-konservatives politisches Magazin
Fachgebiet Politik
Sprache englisch
Erstausgabe 1955
Erscheinungsweise zweimal im Monat
Chefredakteur Jonah Goldberg

National Review (NR) ist eine konservativ-libertäralistische politische Zeitschrift in den Vereinigten Staaten. Sie hat ihren Redaktionssitz in New York City und Zeitschrift erscheint zweiwöchentlich. Die online-Version National Review Online bezeichnet sich selbst als „Amerikas meistgelesenes Magazin und Website für konservative Nachrichten, Kommentar und Meinung“. (“America’s most widely read and influential magazine and web site for conservative news, commentary, and opinion.”)[1] Gegründet wurde sie 1955 von dem konservativen Autoren William F. Buckley, Jr.

Die gedruckte Version der Zeitschrift ist für Abonnenten auch online lesbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des National Review ist eng mit der Entwicklung der konservativen Bewegung in den USA nach dem 2. Weltkrieg verknüpft. William F. Buckley Jr., Absolvent der Ivy-League in Yale und späterer CIA-Mitarbeiter kritisierte die seiner Meinung nach zu liberale Einstellung seiner Universität und fiel erstmals mit seinem Buch God and Man at Yale auf. Mit einer Gruppe von Autoren, bestehend aus Traditionalisten, Katholischen Intellektuellen, Libertären und Ex-Kommunisten gründete Buckley 1955 die Zeitschrift.

Inhalte und Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der zentralen Überzeugungen des National Review ist, dass eine zentralisierte Regierung nur existieren sollte, um das Leben, die Freiheit und das Eigentum der Bürger zu schützen. Er glaubt, alle weiteren Aktivitäten des Parlaments beschnitten die der Freiheit und behinderten den Fortschritt im Land. Der National Review beschreibt sich selbst als libertär.[2]

Die Seite AllSides, die Wertungen der politischen Richtung US-amerikanischer Medien vornimmt, schreibt, der NR habe einen „weit rechten Einschlag“ (far right bias).[2]

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Review - Media Bias/Fact Check. In: Media Bias/Fact Check. (mediabiasfactcheck.com [abgerufen am 21. Februar 2018]).
  2. a b National Review. In: AllSides. 19. Oktober 2012 (allsides.com [abgerufen am 20. Februar 2018]).