National Review

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

National Review (NR) ist eine konservative politische Zeitschrift, die 1955 vom Autor William F. Buckley, Jr. gegründet wurde. Die Redaktion der Zeitschrift sitzt in New York City; die Zeitschrift erscheint zweiwöchentlich.

Die gedruckte Version der Zeitschrift ist für Abonnenten auch online lesbar, aber es gibt ebenfalls eine Web-Version der Zeitschrift, die anderen Inhalts ist und die kostenlos zugänglich ist. Online-Artikel erscheinen nicht immer auch in der gedruckten Version.

Die Konservative Bewegung vor der National Review[Bearbeiten]

Um die Auswirkungen der National Review auf Politik und Kultur zu verstehen, ist es wichtig, auch die Lage der konservativen Bewegung in den USA vor Gründung der Zeitschrift zu verstehen. Die Bewegung war unorganisiert, zersplittert und kaum existent als politische Kraft des Mainstreams. Von 1923 bis 1929 war Calvin Coolidge zwar ein wirtschaftsorientierter, konservativer Präsident gewesen, aber seine Laissez-faire-Philosophie war mit dem Anfang der Weltwirtschaftskrise aus der Mode gekommen.

Nachdem Franklin D. Roosevelt Herbert Hoover in der Präsidentschaftswahl von 1932 besiegt hatte, zeichnete sich sowohl in der Regierung als auch im gesamten Land ein Linksruck ab. Die Demokratische Partei zeigte ihre neugefundene Kraft und dominierte die politische Landschaft; die Republikanische Partei wurde zu einer Art konträren Dauerminderheit. Im Laufe dieses Vorgangs, sprossen kleine Zentren des Widerstands, die später als „The Old Right“ bezeichnet werden würde, über das ganze Land verteilt hervor.

National Review nimmt Gestalt an[Bearbeiten]

William F. Buckley Jr., damals Ivy-League-Absolvent aus Yale, hatte eine Kritik seiner Universität veröffentlicht, weil sie die Prinzipien, die zu ihrer Gründung geführt hätten, verlassen haben sollte. Das Buch trug die Titel God and Man at Yale. William F. Buckley Jr. war der Sohn eines texanischen Ölmagnaten, der seine Kinder mit einer klassischen Ausbildung in der römisch-katholischen Tradition erzogen hatte.

Die National Review unter Buckley nahm eine Haltung an, die Frank S. Meyer mit dem Begriff „Fusionismus“ bezeichnete, und verband den Individualismus vom klassischen Liberalismus mit traditionellen christlichen moralischen Werten. Diese Sorte Konservatismus ist heute eine wichtige politische Kraft geworden. National Review spielte eine entscheidende Rolle in der Förderung der politischen Laufbahn von Barry Goldwater. Buckley und andere, die mit der Zeitschrift zu tun hatten, spielten eine wichtige Rolle in der „Draft Goldwater-Bewegung“ des Präsidentschaftswahlkampfs von 1960 und ebenfalls bei seiner Nominierung als republikanischer Kandidat im Jahr 1964.

Autoren für die National Review[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]