Nationalausschuss (1848)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss des Hl. Wenzel des Jahres 1848 (tschechisch: Svatováclavský výbor roku 1848) war eine im Revolutionsjahr 1848 gebildete proslawische parlamentarische Versammlung in der Hauptstadt des habsburgischen Königreiches Böhmen, Prag.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde auch als Výbor pražského měšťanstva bekannt („Prager Bürgerausschuss“ bzw. „Prager Bürger-Comité“). Der am 11. März 1848 ins Leben gerufene Nationalausschuss wurde im April in Národní výbor (deutsch: „Nationalausschuss“) umbenannt.

Die wichtigsten Aufgaben waren die Überwachung der öffentlichen Sicherheit sowie nationaler und sozialer Angelegenheiten.

Die Einberufung der ersten Sitzung geschah über Flugblätter, die vor allem an die und von den Mitgliedern der Geheimorganisation Repeal verbreitet wurden. In der ersten Versammlung wurde eine von František August Brauner an den Kaiser verfasste Petition angenommen, in der in elf Punkten die Schaffung eines selbständigen Staatsgebildes in Böhmen/Tschechien gefordert wurde. In dieser sogenannten Prager Bürgerpetition verlangte man daneben

Die Petition wurde durch tausende von Bürgern aber auch von Städten mit einer Unterschrift unterstützt. Nicht gefördert wurde die Petition von Österreichisch-Schlesien und Mähren.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Renaissance erlebte diese Körperschaft bei der späteren Namensgebung des Tschechoslowakischen Nationalausschusses von 1918.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Svatováclavský výbor roku 1848 – eine Veröffentlichung des Národní archiv (Nationalarchiv), Prag 2005, online auf: document.tips, abgerufen am 26. Mai 2017