Nationaldichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nationaldichter (auch „nationaler Dichter“) ist ein ehrendes Attribut ohne feste Definition.Es gibt sowohl offizielle Ernennungen in der Tradition der Dichterkrönung (Gottfried Keller zum Beispiel wurde 1889 vom Schweizer Bundesrat in den Rang eines Nationaldichters erhoben, auch die britische Königin ernennt stets einen Poet Laureate) als auch inoffizielle Zuschreibungen in den Massenmedien. Selbst lokale Berühmtheiten wie der Frankfurter Adolf Stoltze tragen manchmal das Attribut. Gemeinsame Eigenschaft ist die populäre Anerkennung durch die öffentliche Meinung.

Meist handelt es sich um Dichter und Schriftsteller, denen zugeschrieben wird, Geist, Kultur und Traditionen eines Landes oder eines Volkes in seinen schriftlichen Werken festgehalten zu haben. Daher gelten als typische Vertreter gelten etwa Dante Alighieri (Italien), Luís de Camões (Portugal)[1], Miguel de Cervantes (Spanien), William Shakespeare (England), Molière (Frankreich)[2], Johann Wolfgang von Goethe (Deutschland), Robert Burns (Schottland), Alexander Puschkin (Russland), Adam Mickiewicz (Polen) oder Christo Botew (Bulgarien). Jedoch werden in manchen Ländern auch mehrere Autoren mit diesem Attribut versehen.

Weitere Beispiele[Bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten]

Asien[Bearbeiten]

Europa[Bearbeiten]

Nordamerika[Bearbeiten]

Ozeanien[Bearbeiten]

Südamerika[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine historische Wurzel für die Kanonisierung als „Nationaldichter/in“ scheint die neuartige Auffassung vom „Volk“ in der Romantik (einflussreich: Johann Gottfried Herder) zu sein. Sie wirkte vor allem auf diejenigen – oft kleinen – europäischen Völker, welche unter Fürsten- oder Fremdherrschaft standen und denen die in der eigenen Sprache wirkungsvoll schreibenden Autoren eine Stimme gaben.

Im 18. und 19. Jahrhundert war die Vereinnahmung der jeweiligen „Nationaldichter“ bzw. der Nationalliteratur ein häufiges Element der nationalistischen Propaganda. In der Zeit des Nationalsozialismus gab es Versuche, qualitativ minderwertige völkische Autoren wie beispielsweise Dietrich Eckart mit Hilfe gleichgeschalteter Medien in den Rang des Nationaldichters zu erheben, wodurch der Begriff im deutschen Sprachgebiet zum Teil entwertet wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Lusiads. In: World Digital Library. 1800-1882, abgerufen am 31. August 2013.
  2. Vgl. die Bezeichnung der französischen Sprache als langue de Molière (die Sprache Molières). Wiktionary: langue de Molière.