Nationaler Block (Frankreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Bloc national war eine Mitte-rechts-Koalition in der Dritten Republik, die von 1919 bis 1924 Bestand hatte.

Bei der Parlamentswahl 1919 traten für den Bloc national neben den gemäßigten Parteien Fédération républicaine, Alliance démocratique und Alliance libérale einige radikal-rechte Gruppen an. Der Bloc national forderte die Fortsetzung der Union sacrée, die während des Ersten Weltkriegs bestand. Ideologisch verband die angehörigen Parteien vor allem der Patriotismus und die Angst vor dem Bolschewismus. Die Rechten stellten die Bedeutung der Veteranen in den Vordergrund und kritisierten den Friedensvertrag von Versailles als zu lasch. Mit Paul Deschanel folgte ein Konservativer auf Ex-Präsident Raymond Poincaré. Im selben Jahr wurde er allerdings aus Gesundheitsgründen durch Alexandre Millerand ersetzt. 1924 konnte das linke Lager (Cartel des gauches) die Wahl gewinnen. Dadurch brach die rechte Koalition auseinander.