Nationaler Fernwanderweg Ostsee-Saaletalsperren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationaler Fernwanderweg Ostsee-Saaletalsperren
Daten
Länge 1500 km
Lage Deutschland
Betreut durch u.a. Erzgebirgsverein
Markierungszeichen waagerechter blauer Balken auf weißem Grund
Startpunkt Kap Arkona
54° 40′ 35″ N, 13° 26′ 16″ O54.676513.437861
Zielpunkt Ziegenrück
50° 36′ 55″ N, 11° 39′ 0″ O50.61527811.65
Typ Wanderweg
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Fernwanderweg Ostsee-Saaletalsperren ist ein innerdeutscher Fernwanderweg, durchgängig durch einen waagerechten blauen Balken auf weißem Spiegel gekennzeichnet. Er führt durch Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Thüringen und ist ca. 1500 km lang. Er beginnt am Kap Arkona auf Rügen und endet in Ziegenrück an den Saaletalsperren im Thüringer Schiefergebirge. Zwischen Sassnitz (Rügen) und Niesky (Oberlausitz) ist er mit dem Europäischen Fernwanderweg E10 identisch, der nach Spanien weiterführt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hauptwanderweg Ostsee-Saaletalsperren wurde in den 1960er Jahren vom Kulturbund der DDR eingerichtet. Er war anfangs mit einem blauen Dreieck markiert.[1] Ein langes Stück verläuft auf dem Fernwanderweg Ziegenrück–Barth. Der Weg trägt zwischen Oederan und Augustusburg den Namen der DDR-Einteilung „Hauptwanderweg 1 Heringsdorf–Ziegenrück“.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Kap Arkona
Schloss Moritzburg
Meißen mit Burgberg
Schneeberg
Streckenabschnitt Zuständiger Wanderverein
Kap ArkonaSassnitz
Sassnitz – Stralsund
Stralsund – Güstrow
Güstrow – Schwerin
Schwerin – Berlin
Berlin – Potsdam
Potsdam – Spreewald
Spreewald – Cottbus
Cottbus – Spremberg
Spremberg – Bad Muskau
Bad Muskau – Niesky
Niesky – Kollm
Kollm – Guttau
Guttau – Großdubrau
Großdubrau – Crostwitz
Crostwitz – Panschwitz-Kuckau
Panschwitz-Kuckau – Elstra
Elstra – Steina
Steina – Pulsnitz
Pulsnitz – Oberlichtenau
Oberlichtenau – Höckendorf
Höckendorf – Laußnitz
Laußnitz – Würschnitz
Würschnitz – Radeburg
Radeburg – Moritzburg
Moritzburg – Weinböhla
Weinböhla – Meißen
Meißen – Triebischtal
Triebischtal – Taubenheim
Taubenheim – Rothschönberg
Rothschönberg – Nossen
Nossen – Siebenlehn
Siebenlehn – Freiberg
Freiberg – Oederan Erzgebirgsverein
Oederan – Hetzdorf Erzgebirgsverein
Hetzdorf – Hohenfichte Erzgebirgsverein
Hohenfichte – Augustusburg Erzgebirgsverein
Augustusburg – Altenhain Erzgebirgsverein
Altenhain – Thum Erzgebirgsverein
Thum – Zwönitz Erzgebirgsverein
Zwönitz – Lößnitz Erzgebirgsverein
Lößnitz – Hartenstein Erzgebirgsverein
Hartenstein – Schneeberg Erzgebirgsverein
Schneeberg – Neustädtel Erzgebirgsverein
Neustädtel – Filzteich Erzgebirgsverein
Filzteich – Kirchberg Erzgebirgsverein
Kirchberg - ?
 ? - Moßbach
Moßbach – Plothen
Plothen – Volkmannsdorf
Volkmannsdorf – Ziegenrück

Literatur[Bearbeiten]

  • Kartenwerke: Sachsenkartographie Dresden

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sächsischer Bote: Von der Ostsee zur Saale Meißen, 2. März 2013, abgerufen am 17. Oktober 2013