Nationaler Schriftstellerverband der Ukraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Villa Liebermann. Seit 1953 Sitz des Verbandes

Der Nationale Schriftstellerverband der Ukraine (ukrainisch Національна спілка письменників України/ Nazionalna spilka pysmennykiw Ukraiiny) gründete sich 1934 als Berufsverband der Schriftsteller in der Ukraine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Schriftstellerverband der UdSSR der Ukraine 1934 auf dem I. Nationalkongress der sowjetischen Schriftsteller am 16. Juni (Charkiw) bzw. am 12. August 1934 in Kiew.

Der Schriftstellerverband der Ukraine wurde 1991 als unabhängig vom Schriftstellerverband der UdSSR und in Nachfolge des sowjetischen Schriftstellerverbandes der Ukraine von 1934 und der Union der Schriftsteller der Ukraine von 1959 auf dem 10. Kongress der Sozialistischen Partei am 19. April 1991 gegründet. Der Status eines „Nationalen“ Verbandes der Schriftsteller der Ukraine erhielt der Verband im Jahr 1997.[1]

Ehrenmedaille des Schriftstellerverbandes

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzender des Schriftstellerverbandes ist seit dem 29. November 2014 der 1958 geborene Schriftsteller Mychailo Sydorschewskyj (Михайло Олексійович Сидоржевський). Seine Vorgänger im Amt (von 1973 bis 1991 „Erster Sekretär“) waren:[1]

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz des Verbandes befindet sich in der Villa Liebermann in der Kiewer Innenstadt auf der Wulyzja Bankowa (Вулиця Банкова) Nr. 2. Der Verband veranstaltet in der Villa jährlich 200 bis 250 verschiedene kreative Aktivitäten, wie Literaturabende, Preisverleihungen und Weiterbildungsveranstaltungen für jungen Autoren.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: National Writers' Union of Ukraine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Über uns – Webseite des Schriftstellerverbandes, abgerufen am 18. Oktober 2014 (ukrainisch)
  2. Hungrige Autoren mit orangem Schal; zuletzt abgerufen am 28. Mai 2014