Nationales Naturerbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Nationales Naturerbe werden Flächen in Deutschland bezeichnet, die seit dem Jahr 2000 als dauerhafte Naturschutzflächen gesichert werden. Dies geschieht durch Übertragungen von Land- und Wasserflächen aus dem Eigentum der Bundesrepublik Deutschland in die Trägerschaft der Bundesländer, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) oder von Naturschutzverbänden. Die Flächen – mit Stand 2015 insgesamt 156.000 Hektar[1] weisen einen hohen Naturschutzwert auf, da sie zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten beherbergen, großräumig sind und als Biotopverbund angesehen werden. Durch die Übertragung an gemeinnützige Naturschutzorganisationen werden die Schutzziele in den jeweiligen Gebieten gestärkt. Die Flächen das Nationalen Naturerbes sind Teil der von der Bundesregierung im Jahr 2007 beschlossenen nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt.[2] Die Entwicklung von Wildnisgebieten wird stellenweise angestrebt.[3]

Naturerbe Wahner Heide bei Köln

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Nationales Naturerbe wurde offiziell im Jahr 1998 in der Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eingeführt und 2005 im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD für ein Bündel für Maßnahmen zum Schutz der Natur in Deutschland weiter ausgeführt.[4][5] Dazu gehörte z. B. neben einer nationalen Naturschutzstrategie oder der Begrenzung des Flächenverbrauchs auch die Übertragung von Flächen des Bundes auf die Bundesländer, Stiftungen oder Naturschutzverbände. Beim Naturerbebegriff wird davon ausgegangen, dass Deutschland die nationale Verantwortung für die auf seinem Territorium lebenden Tiere, Pflanzen und Lebensräume übernimmt, um sie für die Weltgemeinschaft zu erhalten.[5]

Entwicklung und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt vier Schaffensphasen für das Nationale Naturerbe:

Die Übertragung der Flächen erfolgt unentgeltlich und ist in der Regel an naturschutzfachliche Bewirtschaftungsauflagen gebunden. Die rechtliche Grundlage für die Übertragung von BVVG-Flächen bildet das Ausgleichsleistungsgesetz (§ 3 Abs. 12 ff)[13]. In sogenannten Magdeburger Listen werden zunächst die Nutzbarkeit sowie Ansprüche von Alteigentümern geprüft.[14] Die BImA-Flächen werden aufgrund einer Ermächtigung im Haushaltsplan unter den dort vorgesehenen Bedingungen übertragen.[15]

In den Waldbereichen ist eine vollständige Einstellung der Nutzung geplant.

Die gemeinnützige DBU Naturerbe GmbH, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), wird 33 großräumige Liegenschaften – rund 46.000 Hektar in neun Bundesländern – langfristig für den Naturschutz sichern. Diese DBU-Naturerbeflächen, bei denen es sich überwiegend um ehemalige Militärübungsplätze handelt, werden der DBU Naturerbe GmbH dazu in den nächsten Jahren nach und nach übergeben. Dies wurde in einem Rahmenvertrag der Bundesregierung mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt am 13. Mai 2008 festgelegt.[16]

Seit April 2009 ist die DBU Naturerbe GmbH bereits für die Naturschutzmaßnahmen vor Ort verantwortlich und führt diese in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Bundesforstverwaltung aus. Ergänzend werden auch Arbeiten durch Freiwilligeneinsätze des Bergwaldprojekts durchgeführt. Die Hauptziele der DBU Naturerbe GmbH sind die Förderung und der Erhalt des heimischen Reichtums an Tier- und Pflanzenarten in unterschiedlichen Lebensräumen. Zudem möchte sie ein nachhaltiges Naturbewusstsein in der Bevölkerung fördern.[17]

Träger und Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesstiftung Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstiftung Umwelt hat bundesweit zahlreiche Projekte in der Umsetzungsphase.[18]

Naturerbe Pöllwitzer Wald in Thüringen, gleichfalls verwaltet von der DBU

Andere Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übertragung von 330 ha Rantumer Dünen an den Landschaftszweckverband Sylt
  • Deutsche Wildtier Stiftung: Im Januar 2012 wird die Übernahme von rund 1.200 Hektar abgeschlossen sein, die die Deutsche Wildtier Stiftung im Rahmen des Nationalen Naturerbes von der BVVG übernimmt. Die Übertragungsobjekte sind zwischen 26 und 400 ha groß und befinden sich an acht Standorten in Mecklenburg-Vorpommern.
  • NABU-Stiftung Nationales Naturerbe: Zwischen 2003 und 2017 übernahm die NABU-Stiftung insgesamt 11.010 Hektar Naturerbe-Flächen vom Bund[21], z. B. den 660 Hektar großen Gülper See im Havelland oder 860 Hektar im Peenetal in Mecklenburg-Vorpommern.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mecklenburg-Vorpommern wurden seit Beginn der Flächenübertragungen im Jahre 2002 mehr als 10.000 ha Naturschutzflächen der BVVG an berechtigte Empfänger übertragen. Sie untergliedern sich in etwa 6.400 Hektar an das Land M-V, etwa 900 Hektar an die Landesstiftung Umwelt und Natur M-V und etwa 3.100 Hektar an weitere Naturschutzträger, wie etwa den Naturschutzbund im Bereich Griever Holz und Lieper Burg. Die Übertragung weiterer 9.000 Hektar BVVG-Flächen ist innerhalb der 2010er Jahre noch zu realisieren.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben anderen Beiträgen forderte der Naturschutzbund Deutschland (NABU) zur Bundestagswahl 2013, dass das Bundesprogramm Biologische Vielfalt im Rahmen der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt finanziell gestärkt und bis zum Jahr 2016 auf ein Volumen von 100 Millionen Euro aufgestockt werden müsse. Eine der Kernforderungen für die Zielerreichung sei es hierbei auch, weitere mindestens 30.000 Hektar im Bundesbesitz eigentumsrechtlich dauerhaft als Nationales Naturerbe zu sichern.[22][23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationales Naturerbe: Neue Wildnis für Deutschland. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), gemeinsame Presseerklärung mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), Nr. 145/15, Berlin, 18. Juni 2015.–
  2. Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (2007) (PDF; 4,8 MB) siehe Seite 22.
  3. http://www.neues-deutschland.de/artikel/160178.mehr-mut-zur-wildnis.html Mehr Mut zur Wildnis. Verzicht auf Nutzung ist kein Luxus, sondern Kulturaufgabe. Artikel im Neuen Deutschland vom 30. November 2009
  4. Aufbruch und Erneuerung – Deutschlands Weg ins 21. Jahrhundert, Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 20. Oktober 1998.
  5. a b Gemeinsam für Deutschland – mit Mut und Menschlichkeit, Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 11. November 2005.
  6. 1. Teilerfolg bei Sicherung des "Tafelsilbers der deutschen Einheit"
  7. "Gemeinsam für Deutschland - Mit Mut und Menschlichkeit". Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD vom 11. November 2005. (PDF; 634 kB). Siehe Zeile 2784 ff
  8. Juli 2008_11.39.50/BrickweddeNaturerbe_komprimiert.pdf Naturerbe komprimiert. Deutsche Bundesstiftung Umwelt - von der Idee zur Tat (Folie 5)
  9. "Wachstum.Bildung.Zusammenhalt." - Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP 2009 (PDF; 590 kB). Siehe Zeile 1141 ff
  10. Umweltverbände begrüßen Kompromiss zur Sicherung weiterer Naturschutzflächen für das Nationale Naturerbe Pressemitteilung des Deutschen Naturschutzrings vom 15. Dezember 2011
  11. Neue Flächen des Nationalen Naturerbe - 3.Tranche Online-Veröffentlichung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit vom 18. Juni 2015, abgerufen am 29. Juni 2015
  12. Torsten Harmsen: Deutschland wird wilder. Mehr als sechzig Flächen werden neu zum Naturerbe erklärt – eine Chance für Wildkatzen, Adler und Wiesenpieper. In: Berliner Zeitung, 19. Juni 2015, S. 1.
  13. Ausgleichsleistungsgesetz vom 27. September 1994
  14. Kleine Anfrage: Flächenübertragung an eine Umweltstiftung im Landkreis Uecker-Randow (Seite 4) (PDF)
  15. Haushaltsvermerk 60.1 zu Tit. 121 Kap. 6004, http://www.bundesfinanzministerium.de/bundeshaushalt2011/pdf/epl60.pdf.
  16. 46.380 Hektar wertvoller Natur durch DBU für Zukunft gesichert (Pressemitteilung vom 13. Mai 2008)
  17. Internetseiten: DBU Naturerbe
  18. Naturerbe komprimiert. Deutsche Bundesstiftung Umwelt - von der Idee zur Tat (Karte auf Folie 4, Beispiele ab Folie 13)
  19. DBU tritt deutsches Erbe an: Erste Naturschutzfläche Prora übergeben
  20. DBU-Naturerbe Prora. Faltblatt (PDF; 808 kB)
  21. Naturschutz durch Landkauf, NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, abgerufen am 17. August 2017.
  22. NABU-Kernforderungen zur Bundestagswahl 2013, Biologische Vielfalt wirksam schützen
  23. Aktuelle Forderung der Umweltverbände zur Bundestagswahl 2013 zur weiteren Sicherung des Nationalen Naturerbes