Nationalliga A (Eishockey) 1976/77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1976/77 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: EV Zug
• NLA  |  NLB ↓

Die Saison 1976/77 war die 39. reguläre Austragung der Nationalliga A, der höchsten Schweizer Spielklasse im Eishockey. Zum insgesamt fünften Mal in seiner Vereinsgeschichte wurde der SC Bern Schweizer Meister, während der EV Zug in die NLB abstieg.

Modus[Bearbeiten]

In einer gemeinsamen Hauptrunde spielte jede der acht Mannschaften in vier Spielen gegen jeden Gruppengegner, wodurch die Gesamtanzahl der Spiele pro Mannschaft 28 betrug. Der Erstplatzierte der Hauptrunde wurde Meister. Der Letztplatzierte der Hauptrunde stieg in die NLB ab. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden einen Punkt. Bei einer Niederlage erhielt man keine Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. SC Bern 28 19 3 6 162:88 41
2. SC Langnau 28 19 1 8 146:119 39
3. EHC Biel 28 14 5 9 124:114 33
4. HC La Chaux-de-Fonds 28 13 3 12 115:116 29
5. EHC Kloten 28 10 5 13 125:142 25
6. HC Sierre 28 10 2 16 108:143 22
7. HC Ambrì-Piotta 28 9 1 18 113:154 19
8. EV Zug 28 6 4 18 96:113 16

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten]

Schweizer Meister

Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Pierre-Yves Eisenring, Jürg Jäggi

Verteidiger: Ladislav Benacka, Ueli Hofmann, Beat Kaufmann, Hugo Leuenberger, Jean-Claude Locher, Pascal Nigg, Martial Racine

Angreifer: Paul-André Cadieux, Giovanni Conte, Roland Dellsperger, Urs Dolder, Riccardo Fuhrer, Renzo Holzer, Jaroslav Krupicka, Samuel Lappert, Fredi Locher, Serge Martel, Rolf Mäusli, Peter Ronner, Bruno Wittwer, Fritz Wyss, Bruno Zahnd

Cheftrainer: Paul-André Cadieux

Weblinks[Bearbeiten]