Nationalliga A (Eishockey) 1986/87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1986/87 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: EHC Chur
EHC Olten
• NLA  |  NLB ↓

Die Saison 1986/87 war die 49. reguläre Austragung der Nationalliga A, der höchsten Schweizer Spielklasse im Eishockey. Zum insgesamt zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte wurde der HC Lugano Schweizer Meister, während der EHC Chur und der EHC Olten in die NLB abstiegen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer gemeinsamen Hauptrunde spielte jede der zehn Mannschaften in vier Spielen gegen jeden Gruppengegner, wodurch die Gesamtanzahl der Spiele pro Mannschaft 36 betrug. Die vier bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in der der Meister ausgespielt wurde. Die beiden Letztplatzierten stiegen direkt in die NLB ab. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden einen Punkt. Bei einer Niederlage erhielt man keine Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 36 24 3 9 198:125 51
2. EHC Kloten 36 22 5 9 194:126 49
3. HC Davos 36 21 3 12 165:132 45
4. HC Ambrì-Piotta 36 19 5 12 207:167 43
5. SC Bern 36 16 5 15 188:178 37
6. EHC Biel 36 17 2 17 156:194 36
7. Fribourg-Gottéron 36 13 4 19 170:205 30
8. HC Sierre 36 13 3 20 155:185 29
9. EHC Chur 36 10 2 24 139:170 22
10. EHC Olten 36 8 2 26 119:209 18

Spielerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name Team Spiele Tore Assists Punkte
1. Jean-François Sauvé Fribourg-Gottéron 32 32 58 90
2. Kent Johansson HC Lugano 35 33 45 78
3. Ross Yates EHC Kloten 33 36 39 75
4. Kirk Bowman SC Bern 32 30 44 74
5. Normand Dupont EHC Biel 35 30 42 72
6. Kelly Glowa HC Sierre 36 37 28 65
7. Peter Jaks HC Ambrì-Piotta 36 39 23 62
8. Adrian Hotz SC Bern 36 35 24 59
9. Gil Montandon Fribourg-Gottéron 33 35 21 56
10. Roman Wäger EHC Kloten 35 32 23 55

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinal     Final
                 
   
  1  HC Lugano 3  
  4  HC Ambrì-Piotta 0      
      1  HC Lugano 3
        2  EHC Kloten 0
  2  EHC Kloten 3      
  3  HC Davos 2      
  Spiel um Platz 3
   
  3  HC Davos 11
  4  HC Ambrì-Piotta 13

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano HC Ambrì-Piotta 3:0 5:4 4:1 7:1 - -
EHC Kloten HC Davos 3:2 3:7 2:5 3:2 5:1 7:4

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Davos HC Ambrì-Piotta 11:13 8:6 3:7

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano EHC Kloten 3:0 6:2 3:1 4:0 - -

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Schär: 30 Jahre NLA-Playoffs, Langnau i. E. 2016, S. 23–30.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]