Nationalliga A (Eishockey) 1996/97

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1996/97 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1996/97 war die 59. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Final wurde der SC Bern gegen den EV Zug Schweizer Meister. Im Rahmen der Aufstockung der NLA wurde der NLB-Meister, der SC Herisau, zur folgenden Saison in die NLA aufgenommen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den zehn Teams zunächst zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen. Die besten sechs Mannschaften ermittelten während der Meisterrunde die Spielpaarungen für die Playoffs. Die anderen vier Mannschaften ermittelten an neun Spieltagen die zwei weiteren Teilnehmer an den Playoffs unter Mitnahme der Punkte aus der Vorrunde. Viertelfinals, Halbfinals und der Final wurden jeweils nach dem Modus Best of Five gespielt.

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N U T GT Pkt
1. SC Bern 36 23 11 2 155 108 48
2. EV Zug 36 22 11 3 158 109 47
3. Kloten Flyers 36 18 13 5 120 101 41
4. Fribourg-Gottéron 36 17 14 5 135 110 39
5. HC Davos 36 19 16 1 147 135 39
6. HC Lugano 36 17 15 4 137 125 38
7. Zürcher SC 36 16 19 1 123 149 33
8. SC Rapperswil-Jona 36 14 20 2 111 127 30
9. HC Ambrì-Piotta 36 12 22 2 119 138 26
10. HC La Chaux-de-Fonds 36 9 26 1 103 196 19

Meisterrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N U T GT Pkt
1. SC Bern 46 29 15 2 205 140 60
2. EV Zug 46 26 15 5 188 142 57
3. HC Davos 46 24 20 2 187 181 50
4. Kloten Flyers 46 21 18 7 152 131 49
5. HC Lugano 46 22 19 5 166 153 49
6. Fribourg-Gottéron 46 20 19 7 167 154 47

Playoff-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Team Sp S N U T GT Pkt
7. SC Rapperswil-Jona 45 21 22 2 156 163 44
8. Zürcher SC 45 19 24 2 155 188 40
9. HC Ambrì-Piotta 45 17 25 3 153 165 37
10. HC La Chaux-de-Fonds 45 11 33 1 131 243 23

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt Pkt/Sp
Gaetano Orlando SC Bern 46 26 56 82 1.78
Bill McDougall EV Zug 45 41 30 71 1.58
Ken Yaremchuk HC Davos 46 31 38 69 1.50
Wjatscheslaw Bykow Fribourg-Gottéron 46 23 45 68 1.48
Andrei Chomutow Fribourg-Gottéron 44 26 40 66 1.50
Dmitri Kwartalnow HC Ambrì-Piotta 44 30 32 62 1.41
Dan Hodgson HC Davos 46 29 32 61 1.33
Michael Nylander HC Lugano 36 12 43 55 1.53
Peter Jaks HC Ambrì-Piotta 43 24 30 54 1.26
Régis Fuchs SC Bern 46 25 28 53 1.15
Oleg Petrow HC Ambrì-Piotta 45 24 28 52 1.16
Tommy Sjödin HC Lugano 45 23 28 51 1.13

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal     Halbfinal     Final
                         
1 SC Bern 3          
8 Zürcher SC 2          
      1 SC Bern 3      
      5 HC Lugano 1      
4 EHC Kloten 1            
5 HC Lugano 3            
          1 SC Bern 3
          2 EV Zug 1
2 EV Zug 3            
7 SC Rapperswil-Jona 0            
      2 EV Zug 3      
      3 HC Davos 0      
3 HC Davos 3          
6 HC Fribourg-Gottéron 0          
         

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
SC Bern Zürcher SC 3:2 3:5 1:3 7:2 5:2 5:2
EV Zug SC Rapperswil-Jona 3:0 4:3 5:3 nV 4:3 - -
HC Davos HC Fribourg-Gottéron 3:0 4:3 5:3 nV 4:3 - -
EHC Kloten HC Lugano 1:3 5:3 2:3 3:4 nV 1:7 -

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
SC Bern HC Lugano 3:1 1:0 nV 2:3 6:3 6:3 -
EV Zug HC Davos 3:0 2:1 4:3 nP 6:4 - -

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
SC Bern EV Zug 3:1 1:4 5:2 3:2 nV 4:0 -

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt Pkt/Sp
Gaetano Orlando SC Bern 13 7 10 17 1.31
Gil Montandon SC Bern 10 10 5 15 1.50
Régis Fuchs SC Bern 13 5 8 13 1.00
Daniel Marois SC Bern 11 4 8 12 1.09
Trevor Meier SC Bern 13 6 5 11 0.85
Michael Nylander HC Lugano 8 3 8 11 1.38
John Miner EV Zug 10 2 7 9 0.90
Lars Leuenberger SC Bern 13 2 7 9 0.69
Christian Weber HC Davos 6 1 8 9 1.50
Gian-Marco Crameri HC Lugano 8 3 5 8 1.00
Andy Ton HC Lugano 8 3 5 8 1.00
Marcel Jenni HC Lugano 8 2 6 8 1.00

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Meister

Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Alex Reinhard, Renato Tosio

Verteidiger: Timo Jutila, Christian Langer, Sven Leuenberger, Martin Rauch, Marco Schüpbach, Ville Sirén, Martin Steinegger, Gaëtan Voisard, Markus von Allmen

Angreifer: René Friedli, Régis Fuchs, Patrick Howald, Vincent Léchenne, Lars Leuenberger, Daniel Marois, Trevor Meier, Gil Montandon, Stefan Moser, Michel Mouther, Gaetano Orlando, Thierry Paterlini, Roberto Triulzi, Bruno Zarrillo

Cheftrainer: Bryan Lefley

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]