Nationalpark El Ávila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parque Nacional Guaraira Repano
Fluss im Park
Fluss im Park
Nationalpark El Ávila (Venezuela)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 10° 35′ 0″ N, 66° 35′ 0″ W
Lage: Vargas, Venezuela
Nächste Stadt: Caracas
Fläche: 85.192 ha
Gründung: 1958
Panorama von Park, Caracas und der Küste
Panorama von Park, Caracas und der Küste
i3i6

Der Parque Nacional Guaraira Repano/El Avila ist ein Nationalpark in Venezuela, in der venezolanischen Küstenkordilliere unmittelbarer Nachbarschaft zur Hauptstadt Caracas. Der Name Guaraira Repano bedeutet in der Sprache der Indios großes Gebirge.

Gegründet wurde der Park im Jahre 1958, die Fläche betrug anfangs 66.192 Hektar, 1974 wurde er um 19.000 Hektar erweitert. Trotz der Nähe zur Hauptstadt bleib der Park weitgehend unberührt und ist, ein paar kleine Bauernhöfe ausgenommen, weitgehend unbesiedelt. An einigen Stellen wurde einst Kaffee angebaut. [1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park umfasst Teile des Ávila-Massives zwischen der Karibik und dem Caracas-Tal und bildet einen ca. 80 km langen, etwa 10-15 km breiten Streifen. Begrenzt wird er durch das Caracastal im Süden, die Stadte Catia la Mar im Nordwesten, Caracas im Südwesten, im Norden durch die Karibik, im Nordosten durch Chuspa. [2]

Die Berge erreichen Höhen von über 2000 Metern, wobei der höchste Punkt der Pico Naiguatá mit 2765 Metern ist. Die Berge bestehen aus Sedimenten der Kreidezeit, sowie Granit. Der niedrigste Punkt liegt auf 120 Metern an der Karibikküste. Neben dem Pico Naiguata sind wichtige Erhebungen:

  • Pico Oriental 2640m
  • Pico Occidental 2480m
  • Pico El Avila 2250m

Der Nationalpark erstreckt sich über mehrere Zonen:

  • Relativ trockene karibische Küste (bis etwa 500 m), dort erstrecken sich Trockenwälder.
  • Tropische Feuchtwälder der Karibikseite (500 m - 1000 m), mit saisonaler Trockenheit.
  • Bergsavanne (ab 1000 m), die durch menschliche Eingriffe entstanden ist
  • Immerfeuchte Bergregen- und Nebelwälder (ab 1000 m bis 2200 m), jeweils zu beiden Seiten.
  • Subparamo, rund um die höchsten Gipfel, (ab 2200 m). [3]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkommende Raubkatzen sind Ozelot, Puma und Jaguar. Andere Säugetiere sind unter anderem Hirscharten, Füchse, diverse Affen, sowie Faultiere. Der Park ist ebenso reich an Vogelarten. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Costa de Venezuela (spanisch)
  2. El-Avila.com - Info
  3. Nationalpark El Avila
  4. http://www.el-avila.com/fauna.html