Nationalpark Erebuni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wildgetreide (Triticum araraticum) im Nationalpark Erebuni

Der Nationalpark Erebuni (armenisch Էրեբունի պետական արգելոց) ist ein 120 Hektar großer Nationalpark in Armenien, der sich 10 km südöstlich der armenischen Hauptstadt Yerevan in der Provinz Kotayk befindet. Der Nationalpark liegt 1300–1450 m über dem Meeresspiegel und bildet eine Übergangszone zwischen Halbwüste und Hochsteppe.[1] [2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erebuni wurde im Jahr 1981 im Gebiet der Dörfer Mushaghbyur und Geghadir gegründet und wies ursprünglich eine Größe von 99 Hektar auf, konnte in Folge aber um 33 Hektar erweitert werden. Mit der Schaffung des Parks war die Absicht verbunden, neben der vielfältigen Fauna und Flora in jenem Gebiet natürlich vorkommende, wilde Getreidearten in ursprünglicher Umgebung zu schützen und zu bewahren. [3]

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark Erebuni ist besonders für das Vorkommen von Wildgetreidearten bekannt. Neben den Weizensorten Triticum araraticum, Triticum urartu kommen Roggen, Wildgerstensorten und eine Vielzahl an geschützten und endemischen Pflanzen wie das Süßgras und Schwertlilien (Iris elegantissima) vor, die in der Roten Liste gefährdeter Arten eingetragen sind.[4]

Der Nationalpark bietet Amphibien, wie der Wechselkröte (grüne Kröte), dem Seefrosch (Rana ridibunda), dem Laubfrosch, der Syrische Schaufelkröte und Reptilien, verschiedenen Arten von Mittelmeer-Schildkröten und Vögeln ein Zuhause.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationalpark-Information (deutsch), abgerufen am 14.November 2017
  2. Armenian Travel Bureau, abgerufen am 14.November 2017
  3. News.am, 1.Juli 2015, abgerufen am 14.November 2017
  4. a b Armenian Geographic Online,abgerufen am 14.November 2017