Nationalpark Kurische Nehrung (Kaliningrader Oblast)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landschaftseindruck von der Kurischen Nehrung

Der Nationalpark Kurische Nehrung (russisch Национа́льный парк Ку́ршская коса́/Nazionalny park Kurschskaja kossa) ist ein Nationalpark in Russland.

Das Gebiet wurde am 6. November 1987 durch Beschluss des Ministerrates der RSFSR zum Nationalpark erklärt. Einzelne Teile des Gebietes standen bereits während der Zugehörigkeit zu Deutschland (Ostpreußen) und später ab 30. Januar 1950 auf Beschluss des Ministerrates der UdSSR unter Naturschutz.

Der Nationalpark nimmt den gesamten südlichen, zu Russland gehörenden, Teil der Kurischen Nehrung ein und umfasst eine Gesamtfläche von 6621 Hektar. Administrativ gehört das Territorium des Parks zum Rajon Selenogradsk der Oblast Kaliningrad. Die Verwaltung des Nationalparks befindet sich in der Siedlung Rybatschi (früher Rossitten).

Die gesamte Kurische Nehrung – litauischer und russischer Teil gemeinsam – steht außerdem seit 2000 als UNESCO-Weltnaturerbe unter besonderem Schutz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalpark Kuršių Nerija – litauischer Nationalpark Kurische Nehrung

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 55° 8′ N, 20° 48′ O