Nationalpark Torotoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalpark Torotoro
Cañon im Nationalpark Torotoro
Cañon im Nationalpark Torotoro
Nationalpark Torotoro (Bolivien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 18° 6′ 0″ S, 65° 46′ 0″ W
Lage: Potosí, Bolivien
Nächste Stadt: Torotoro
Fläche: 164 km²
Gründung: 26. Juli 1989
i3i6

Der Nationalpark Torotoro (spanisch Parque Nacional Torotoro, Quechua Turu Turu mamallaqta parki) ist ein kleiner Nationalpark in Bolivien zwischen den östlichen Bergketten der südamerikanischen Anden-Kordilleren mit einer Fläche von 164 km².

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark liegt im nördlichen Departamento Potosí um das gleichnamige Städtchen Torotoro herum, 140 km südlich von Cochabamba und nur über Schotterwege und Flussbetten zu erreichen, mit einer Fahrzeit von fünf bis sechs Stunden in der Trockenzeit und erheblich mehr in der Regenzeit, wenn die Strecke manchmal sogar unpassierbar wird. Der Torotoro-Nationalpark liegt in einer semiariden Landschaft in einer Höhenlage zwischen 3.500 und 2.000 m, mit ausgedehnten Karsthöhlen, wie die Höhle von Humajalanta, sowie Canyons, die bis zu 300 m tief eingeschnitten sind.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Park wurden 49 Tierarten registriert, darunter Andenhirsche, Puma, Bergkatze, Rotohrara, Mönchsittich, Bolivianische Amsel (Oreopsar bolivianus), Braunkappen-Erdhacker (Upucerthia harterti) und Iquicoschlüpfer (Asthenes heterura).

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt noch Relikte der Quebracho-Wälder, Podocarpus parlatorei, Schinopsis haenkeana, Cardenasiodendron brachypterum, Loxopterygium grisebachii, Amburana cearensis und Polylepis.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]