Nationalratswahl in der Slowakei 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalrat in Bratislava

Die Nationalratswahl in der Slowakei 2020 zum Nationalrat der Slowakischen Republik (slowak. Národná rada Slovenskej republiky) wird am 29. Februar 2020 stattfinden.

Es wird die achte Nationalratswahl seit der slowakischen Unabhängigkeit 1993.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorherige Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalratswahl in der Slowakei 2016
 %
30
20
10
0
28,3
12,1
11,0
8,6
8,0
6,6
6,5
5,6
4,9
8,4

Bei der Nationalratswahl 2016 verlor die linkspopulistische Partei Smer-SD mit Ministerpräsident Robert Fico drastisch an Zustimmung und verlor die 2012 erlangte absolute Mehrheit im Parlament deutlich.

Von den Verlusten der Smer-SD konnten fast alle anderen Parteien profitieren, so die liberale SaS und die Protestparteien OĽaNO und Sme Rodina, welcher erstmals der Einzug in den Nationalrat gelang. Gewonnen hatten auch die nationalistischen (SNS) bis neonazistischen (ĽSNS) Parteien. Die SNS schaffte den Wiedereinzug, ĽSNS den erstmaligen Einzug in den Nationalrat. Die neue liberal-konservative Partei Sieť von Radoslav Procházka schaffte zwar den Einzug in den Nationalrat, blieb aber deutlich unter den hohen Erwartungen.

Die katholisch-konservative KDH verpasste hingegen erstmals seit 1990 den Parlamentseinzug. Zu den Verlierern gehörten auch die beiden Parteien der ungarischen Minderheit. Most–Híd blieb hinter den guten Umfrageergebnissen zurück und die SMK verfehlte erneut den Einzug in den Nationalrat.

Gebildete Regierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Parteien Smer-SD, SNS, M-H und Sieť einigten sich kurz nach der Wahl auf ein Koalitionsabkommen; die Regierung wurde am 23. März 2016 angelobt. Das dritte Kabinett Ficos bestand somit aus einer linken (Smer), einer nationalistischen (SNS), einer wirtschaftsliberalen (Sieť) Partei sowie einer Partei der ungarischen Minderheit (M-H). Die drei der SNS zustehenden Regierungsposten wurden jedoch von Parteilosen auf Vorschlag der SNS besetzt. Im September 2016 verließ Sieť die Regierung.

Regierung Peter Pellegrini

Nach dem Mord an dem regierungskritischen Journalisten Ján Kuciak sowie dessen Ehefrau Martina Kušnirová im Februar 2018, welcher zu zahlreichen Protesten und einer politischen und gesellschaftlichen Krise in der Slowakei führte, trat Ministerpräsident Fico im März 2018 zurück und schlug den bisherigen Vize-Ministerpräsidenten Peter Pellegrini als neuen Regierungschef vor. Der damalige Staatspräsident Andrej Kiska beauftragte Pellegrini mit der Bildung einer neuen Regierung, welche am 22. März 2018 vereidigt wurde. Die Regierungsparteien blieben unverändert.

Parteien und Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit im Nationalrat vertretene Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Parteien sind derzeit im Nationalrat vertreten:

Partei/Bündnis Spitzenkandidat/-in Politische Ausrichtung Bemerkungen
SMER – socialna demokracia Logo.svg Smer – sociálna demokracia (Smer-SD)
Richtung – Sozialdemokratie
Peter Pellegrini - 2015.jpg
Peter Pellegrini
Linkspopulismus,
Sozialdemokratie
Freiheit und Solidarität (SaS) Logo.svg Sloboda a Solidarita (SaS)
Freiheit und Solidarität
Richard Sulík -2011-.jpg
Richard Sulík
Liberalismus,
Libertarismus,
Neoliberalismus
Obyčajní ľudia a nezávislé osobnosti – NOVA (OĽaNO-NOVA)
Gewöhnliche Leute und unabhängige Personen – Die Neue
No person.jpg
Mária Šofranko
Protestpartei,
Konservatismus
Bündnis mit Kresťanská únia und Zmena zdola
(liberal-christliche Parteien)
Flag of SNS.svg Slovenská národná strana (SNS)
Slowakische Nationalpartei
Andrej Danko.jpg
Andrej Danko
Nationalkonservatismus,
Protektionismus
Kotleba-ĽSNS New Logo.png Kotlebovci – Ľudová strana Naše Slovensko (ĽSNS)
Kotlebianer – Volkspartei Unsere Slowakei
Marian Kotleba.jpg
Marian Kotleba
Ultranationalismus,
Rechtsextremismus
Bündnis mit DOMA DOBRE, KDŽP, NÁRODNÁ KOALÍCIA und PD
(rechts-konservative und Agrar-Parteien)
Sme Rodina – Boris Kollár
Wir sind eine Familie – Boris Kollár
No person.jpg
Boris Kollár
Protestpartei,
populistisch
Most–Híd Logo.svg Most–Híd
Brücke
Árpád Érsek.jpg
Árpád Érsek
ungarische Minderheit,
liberal
Bündnis mit MKDA-MKDSZ, RIS und ŠANCA
(Konservative, RIS: Partei für die Minderheit der Roma)

Bisher nicht im Nationalrat vertreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Parteien sind derzeit nicht im Nationalrat vertreten, werden in den aktuellen Umfragen aber regelmäßig nahe oder über fünf Prozent der Stimmen gesehen:

Partei/Bündnis Spitzenkandidat/-in Politische Ausrichtung Bemerkungen
KDH Logo.svg Kresťanskodemokratické hnutie (KDH)
Christlich-Demokratische Bewegung
AlojzHlina2018.jpg
Alojz Hlina
Politischer Katholizismus,
Wirtschaftsliberalismus
Partei der ungarischen Koalition Logo.svg Magyar Közösség Pártja (SMK-MKP)
Partei der ungarischen Gemeinschaft
Bárdos Gyula.jpg
Gyula Bárdos
ungarische Minderheit,
Nationalkonservatismus
Bündnis mit Magyar Fórum
(konservative Partei der ungarischen Minderheit)
Progresivne slovensko logo.png Progresívne Slovensko-SPOLU (PS-SPOLU)
Fortschrittliche Slowakei

Michal Truban
Linksliberalismus,
Progressivismus
Bündnis aus Progresívne Slovensko und SPOLU
(linksliberale (PS) und sozial-liberale (SPOLU) Parteien)
Logo of the For the People (political party).svg Za ľudí
Für die Menschen
Andrej Kiska in Senate of Poland.jpg
Andrej Kiska
Politische Mitte, konservativ-liberal
DOBRÁ VOĽBA
Gute Wahl
PRESS CONFERENCE 2016-10-04 (29997383332).jpg
Tomáš Drucker
liberal
VLASŤ Štefan Harabin.jpg
Štefan Harabin
nationalistisch, rechtsextrem

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Debatte über Umfrageverbot ab 50 Tage vor der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Parteien brachten im Sommer 2019 die zeitliche Ausweitung eines Umfrage-Verbots ins Spiel. Statt wie bisher bis 14 Tage vor dem Tag der Wahl sollten nach Ansicht unter anderem der Parteien Smer, SNS und ĽSNS bis 50 Tage vor dem Wahltag keine Umfragen mehr publiziert werden dürfen. Als Begründung wurden unter anderem „offensichtliche Manipulationen“ genannt. Das Parlament verabschiedete ein entsprechendes Gesetz letztlich im Oktober 2019.[1] Die Slowakei hätte somit die mit Abstand längste Sperrzeit für Umfragen in Europa (gefolgt von Italien mit 15 Tagen) gehabt und die drittlängste Sperrzeit weltweit (hinter Kamerun mit 90 und Tunesien mit 150 Tagen).

Tatsächlich wichen Umfrageergebnisse bei vergangenen Wahlen in der Slowakei teilweise massiv von den späteren Ergebnissen ab, was in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union in dieser Form äußerst ungewöhnlich ist. Bei der letzten Nationalratswahl 2016 wurden der erstmals angetretenen Partei Sieť Werte von 15 bis 17 Prozent und Platz Zwei prognostiziert, letztlich erreichte die Partei aber nur 5,6 Prozent und schaffte es gerade so als achtstärkste Partei in den Nationalrat. Die Werte für die rechtsextreme Partei ĽSNS hingegen wurden in keiner Umfrage einzeln ausgewiesen, sie wurde mit über acht Prozent aber letztlich fünftstärkste Partei. Auch bei der Europawahl in der Slowakei 2019 wurde die linksliberale Partei PS bspw. in Umfragen mit knapp 12 Prozent nur auf dem sechsten Platz gesehen, tatsächlich wurde PS mit über 20 Prozent aber deutlich stärkste Kraft. Die an der Regierung beteiligten Parteien Smer und SNS wurden hingegen deutlich überschätzt.

Die slowakische Präsidentin Zuzana Čaputová unterzeichnete das Gesetz jedoch nicht, da dieses „gegen das Recht auf Information und das Recht auf Sammlung und Verbreitung von Informationen verstößt.“ Außerdem würde das Gesetz „den politischen Wettbewerb unterdrücken“ und „gegen den Grundsatz der Rechtssicherheit verstoßen.“[2]

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polis-Umfrage vom 15. Januar 2020
 %
30
20
10
0
17,1
12,4
10
9,7
8,4
6,3
5,6
5,6
24,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,2
+4,4
-1
+9,7
+8,4
-2,3
-6,5
-1,0
-0,5
Institut Datum Smer SaS OĽaNO SNS ĽSNS SR M-H KDH SMK-MKP PS-SPOLU Za ľudí Sonstige
Polis[3] 15.01.2020 17,1 % 5,6 % 10,0 % 6,3 % 12,4 % 5,6 % 4,9 % 6,0 % 4,3 % 8,4 % 9,7 % 9,7 %
Focus[4] 14.01.2020 18,7 % 5,4 % 7,7 % 5,1 % 13,6 % 7,1 % 4,0 % 6,0 % 3,7 % 10,5 % 10,3 % 7,9 %
AKO[5] 09.01.2020 17,7 % 6,8 % 8,3 % 6,2 % 11,7 % 7,6 % 4,1 % 6,2 % 2,5 % 9,1 % 10,4 % 9,4 %
Median SK[6] 23.12.2019 22,5 % 7,5 % 9,5 % 5,0 % 11,5 % 5,5 % 1,5 % 6,5 % 3,0 % 7,5 % 11,0 % 9,0 %
Polis[7] 12.12.2019 18,1 % 5,2 % 9,8 % 7,0 % 12,2 % 5,5 % 5,2 % 6,1 % 5,2 % 9,5 % 10,1 % 6,1 %
Actly[8] 11.12.2019 22,1 % 4,5 % 7,4 % 6,5 % 12,1 % 7,6 % 3,7 % 9,1 % 3,6 % 10,2 % 7,4 % 5,8 %
Focus[9] 09.12.2019 19,6 % 5,7 % 8,0 % 5,4 % 11,8 % 7,0 % 4,3 % 5,7 % 4,3 % 10,3 % 9,2 % 8,7 %
AKO[10] 25.11.2019 18,4 % 6,3 % 7,6 % 6,4 % 10,4 % 7,1 % 3,5 % 6,4 % 2,2 % 12,4 % 12,5 % 6,8 %
Polis[11] 13.11.2019 20,2 % 5,1 % 7,0 % 6,1 % 11,1 % 5,2 % 4,1 % 6,0 % 3,6 % 11,1 % 11,2 % 9,3 %
Wahl 2016 05.03.2016 28,3 % 12,1 % 11,0 % 8,6 % 8,0 % 6,6 % 6,5 % 4,9 % 4,0 % 10,0 %
Ältere Umfragen
Juni – November 2019
Institut Datum Smer SaS OĽaNO SNS ĽSNS SR M-H KDH SMK-MKP PS-SPOLU Za ľudí Sonstige
MVK[12] 12.11.2019 19,1 % 4,4 % 7,9 % 7,0 % 8,9 % 6,5 % 2,3 % 7,6 % 4,5 % 9,7 % 8,8 % 13,3 %
Focus[13] 06.11.2019 20,0 % 5,0 % 5,7 % 6,8 % 10,3 % 7,0 % 4,1 % 5,7 % 3,5 % 11,7 % 10,6 % 9,6 %
Actly[14] 03.11.2019 22,8 % 4,9 % 6,5 % 7,4 % 12,9 % 6,9 % 2,2 % 8,6 % 2,6 % 11,8 % 8,6 % 4,8 %
Focus[15] 22.10.2019 22,0 % 5,2 % 6,0 % 6,9 % 10,2 % 7,2 % 3,8 % 6,5 % 3,2 % 11,0 % 9,1 % 13,9 %
AKO[16] 10.10.2019 20,1 % 6,7 % 5,8 % 6,4 % 12,3 % 5,9 % 3,9 % 5,6 % 3,1 % 12,7 % 12,0 % 5,5 %
Focus[17] 17.09.2019 21,7 % 6,4 % 6,8 % 6,8 % 10,6 % 7,2 % 4,1 % 6,9 % 3,3 % 13,3 % 6,5 % 6,4 %
AKO[18] 29.08.2019 19,6 % 9,0 % 7,3 % 7,1 % 10,9 % 7,6 % 3,9 % 6,3 % 3,5 % 15,5 % 8,8 % 0,5 %
MVK[19] 20.08.2019 20,7 % 5,5 % 6,9 % 8,5 % 8,1 % 5,5 % 3,8 % 9,4 % 3,4 % 13,3 % 7,9 % 7,0 %
Focus[20] 25.06.2019 20,3 % 7,1 % 5,1 % 7,3 % 12,6 % 7,0 % 4,5 % 7,0 % 3,3 % 15,7 % 5,2 % 4,9 %
Polis[21] 18.06.2019 18,3 % 8,5 % 6,3 % 7,6 % 11,4 % 5,0 % 5,1 % 8,2 % 15,0 % 5,2 % 9,4 %
Wahl 2016 05.03.2016 28,3 % 12,1 % 11,0 % 8,6 % 8,0 % 6,6 % 6,5 % 4,9 % 4,0 % 10,0 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfragewerte auf monatliche Umfrageergebnisse gemittelt, von der Wahl 2016 bis 15. Januar 2020

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slovak parliament toughens pre-election polling rules before February vote, auf uk.reuters.com
  2. Prezidentka vetuje predĺženie moratória na prieskumy, vidí rozpor s ústavou, auf domov.sme.sk
  3. Prieskum: Zvíťazil by opäť Smer, OĽaNO preskočilo Za ľudí, auf spravy.pravda.sk
  4. Volebné preferencie politických strán – január 2020 , auf focus-research.sk
  5. Exkluzívny prieskum TA3: ĽSNS predbehla demokratickú opozíciu, auf ta3.com
  6. Prieskum: Neuspeli by maďarské strany, Dobrá voľba ani Vlasť, Smer ostáva prvý, auf spravy.pravda.sk
  7. Prieskum agentúry Polis: Smer vedie, Most-Híd sa vracia do hry, auf spravy.pravda.sk
  8. PRIESKUM: Voľby do NRSR by koncom roka vyhral Smer-SD, nasleduje ĽSNS, auf teraz.sk
  9. Prieskum: Kotlebovci sú druhí, SNS na prahu zvoliteľnosti, auf actuality.sk
  10. Prieskum volebných preferencií do NR SR – NOVEMBER 2019, auf ako.sk
  11. Exkluzívny prieskum agentúry Polis pre TV JOJ: Voľby by vyhral Smer-SD, auf noviny.sk
  12. Prieskum MVK: Sas je prvýkrát pod hranicou zvoliteľnosti, auf hnonline.sk
  13. Volebné preferencie politických strán – november 2019, auf focus-research.sk
  14. [1], auf facebook.com
  15. Volebné preferencie politických strán – október 2019, auf focus-research.sk
  16. Prieskum AKO: Kiskova strana Za ľudí dobieha PS/Spolu na hranici 12 percent, Smer vedie, auf dennikn.sk
  17. Volebné preferencie politických strán – september 2019, auf focus-research.sk
  18. Najnovší prieskum AKO pre HN: Kiskova strana preskočila Matoviča aj Kollára, kotlebovci padli, auf slovensko.hnonline.sk
  19. Smer je podľa prieskumu stále na prvom mieste, KDH na treťom, auf spravy.pravda.sk
  20. Volebné preferencie politických strán – jún 2019 II. , auf focus-research.sk
  21. Exkluzívny prieskum agentúry Polis pre TV JOJ: Voľby by vyhral Smer-SD, auf noviny.sk