Nationalsozialistischer Schülerbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abzeichen des NS-Schülerbundes

Der Nationalsozialistische Schülerbund (NSS oder, seltener, NSSB) war zwischen 1927 und 1933 die Schülerorganisation der NSDAP.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1929 führte Theodor Adrian von Renteln die seit 1927 nur in einzelnen Ortsvereinigungen bestehenden HJ-Schülergruppen zusammen und gründete den NS-Schülerbund als reichsweite Organisation. Ebenfalls 1929 wurde von Renteln auch Reichsführer der Hitlerjugend, eine Organisation, die er klar favorisierte und die er, mit Unterstützung der Parteiführung, mit umfassenden Kompetenzen ausstattete.[1] Von Renteln stand bis zum 16. Juni 1932 als Reichsführer dem Nationalsozialistischen Schülerbund vor; ihm folgte Baldur von Schirach im Amt.

Zwischen Ende 1932 und Sommer 1933 wurde der NS-Schülerbund in die Hitlerjugend überführt.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrian von Renteln: Der Nationalsozialistische Schülerbund. In: Nationalsozialistische Monatshefte. 1, 1930, ZDB-ID 242446-0, S. 44–46.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NS-Schülerbund
  2. Überführung des NS-Schülerbundes in die Hitlerjugend