Natriumhexachloroplatinat(IV)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Natriumhexachloroplatinat
Allgemeines
Name Natriumhexachloroplatinat(IV)
Andere Namen

Dinatriumhexachloroplatinat

Summenformel Na2PtCl6
Kurzbeschreibung

orange-gelber geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 16923-58-3
  • 19583-77-8 (Hexahydrat)
PubChem 11134193
Wikidata Q2358739
Eigenschaften
Molare Masse 453,78 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

2,5 g·cm−3 (Hexahydrat)[2]

Löslichkeit

löslich in Wasser und Ethanol[1][3]

  • unlöslich in Ether[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[4] ggf. erweitert[1]
06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​318​‐​334​‐​317
P: 261​‐​280​‐​301+310​‐​305+351+338​‐​342+311 [5]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Natriumhexachloroplatinat(IV) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Hexachloridoplatinate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumhexachloroplatinat kann durch Zugabe der stöchiometrisch erforderlichen Menge an Natriumchlorid zu einer Hexachloridoplatinsäure-Lösung gewonnen werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumhexachloroplatinat ist ein orange-gelber geruchloser Feststoff, der löslich in Wasser ist.[1] Das Hexahydrat gibt bei 110 °C Kristallwasser ab und wandelt sich in das Anhydrat um.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumhexachloroplatinat wird zur Herstellung von Katalysatoren und für die Ummantelung von Elektroden für die Chlorherstellung verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Natriumhexachloroplatinat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Datenblatt Sodium hexachloroplatinate(IV) hexahydrate bei AlfaAesar, abgerufen am 29. August 2013 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  3. a b Georg Brauer (Hrsg.) u. a.: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearbeitete Auflage. Band III, Ferdinand Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1712.
  4. Eintrag zu Disodium hexachloroplatinate im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. August 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  5. Datenblatt Sodium hexachloroplatinate(IV) hexahydrate, 98% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. August 2013 (PDF).