Naturbad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturbad Pulvermaar in der Vulkaneifel

Ein Naturbad ist eine eindeutig begrenzte Anlage, die aus einer für Badezwecke geeigneten und gekennzeichneten Fläche eines Badegewässers sowie einer dieser Wasserfläche zugeordneten und abgegrenzten Landfläche besteht. Es ist mit bädertypischen Ausbauten (z. B. Sprunganlage, Wasserrutsche) versehen. Zu den Naturbädern gehören z. B. Fluss- oder Binnenseebäder.

Künstlich angelegte Schwimmteiche werden des Öfteren auch als Naturbäder bezeichnet, obwohl dies von der Begrifflichkeit her nicht korrekt ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Naturbädern während des Badebetriebs“. Richtlinie DGfdB R 94.12 der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V., Essen
  • KOK-Kichtlinien für den Bäderbau. Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V., Essen; Deutscher Olympischer Sportbund e.V., Frankfurt; Deutscher Schwimmverband e. V., Kassel