Naturbahnrodel-Europameisterschaft 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 25. FIL Naturbahnrodel-Europameisterschaft fanden vom 17. bis 19. Januar 2014 in Umhausen in Österreich statt.

Da die Ergebnisse der Europameisterschaften auch als Weltcup-Ergebnis zählten, namen an ihm alle normalerweise aktiven Rodler teil. Für die Europameisterwertung zählten jedoch nur die Zeiten und Läufe der Rodler und Rodlerinnen aus Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Slowenien, Türkei, Ukraine und dem Vereinigten Königreich. Jekaterina Lawrentjewa gewann im Einsitzer der Damen, Patrick Pigneter und Florian Clara siegten im Doppelsitzer und das Team Italien mit Melanie Schwarz, Alex Gruber und dem Doppel Patrick Pigneter und Florian Clara gewann den Mannschaftswettbewerb. Im Einsitzer der Herren ging der Titel an Patrick Pigneter aus Italien.

Technische Daten der Naturrodelbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Naturrodelbahn Grantau
Start 1160 m ü. A.
Ziel 1040 m ü. A.
Höhendifferenz 120 m
Durchschnittl. Neigung 12,1 %
Länge 1.000 m

Einsitzer Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Zeit
01 ItalienItalien Patrick Pigneter 2:25,71 min
02 OsterreichÖsterreich Thomas Kammerlander + 01,38 s
03 ItalienItalien Alex Gruber + 02,14 s
04 ItalienItalien Anton Blasbichler + 02,22 s
05 ItalienItalien Stefan Gruber + 02,88 s
06 KanadaKanada Kaj Johnson + 03,50 s
07 RusslandRussland Stanislaw Kowschik + 03,53 s
08 OsterreichÖsterreich Florian Glatzl + 03,58 s
09 OsterreichÖsterreich Michael Scheikl + 04,24 s
10 OsterreichÖsterreich Bernd Neurauter + 04,43 s
11 PolenPolen Adam Jędrzejko + 04,72 s
12 RusslandRussland Juri Talych + 05,33 s
13 RusslandRussland Alexander Jegorow + 05,33 s
14 BulgarienBulgarien Galabin Bozew + 06,60 s
15 RusslandRussland Grigori Bukin + 06,74 s
16 OsterreichÖsterreich Martin Mayerhofer + 07,00 s
17 PolenPolen Damian Waniczek + 07,55 s
18 DeutschlandDeutschland Marcus Grausam + 07,81 s
19 KanadaKanada John Gibson + 08,82 s
20 DeutschlandDeutschland Christian Wichan + 09,90 s
21 TurkeiTürkei Isa Güzeloğlu + 013,92 s
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Levi Underwood + 17,67 s
23 UkraineUkraine Roman Los + 17,74 s
24 TurkeiTürkei Yavuz Ipek + 20,37 s
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vincent Schultz + 38,39 s

Mit Laufbestzeiten in beiden Wertungsdurchgängen sicherte sich der Italiener Patrick Pigneter seinen dritten Europameistertitel im Einsitzer. Er gewann vor dem Lokalmatador Thomas Kammerlander und seinem Mannschaftskollegen Alex Gruber aus Italien.

Einsitzer Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Zeit
01 RusslandRussland Jekaterina Lawrentjewa 2:30,31 min
02 ItalienItalien Melanie Batkowski + 00,31 s
03 OsterreichÖsterreich Tina Unterberger + 01,41 s
04 ItalienItalien Evelin Lanthaler + 02,12 s
05 RusslandRussland Ljudmila Aksenenko + 02,81 s
06 DeutschlandDeutschland Michaela Maurer + 03,17 s
07 OsterreichÖsterreich Christina Götschl + 05,57 s
08 OsterreichÖsterreich Michelle Diepold + 05,74 s
09 DeutschlandDeutschland Theresa Maurer + 06,44 s
10 SlowenienSlowenien Petra Dragičevič + 6,55 s
11 DeutschlandDeutschland Michaela Niemetz + 7,48 s
12 RusslandRussland Darja Malejewa + 7,60 s
13 UkraineUkraine Svitlana Kravchuk + 12,04 s
14 ItalienItalien Carmen Planötscher + 15,77 s
15 TurkeiTürkei Asuman Bayrak + 39,65 s


Datum: 17. Januar (1. Wertungslauf) und 18. Januar 2014 (2. Wertungslauf)

Die Russin Jekaterina Lawrentjewa wurde mit der schnellsten Zeit in beiden Wertungsläufen zum vieren Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal Europameisterin im Einsitzer. Die Silbermedaille ging an die Italienerin Melanie Schwarz, für die es die erste EM-Medaille im Einsitzer war. Die Bronzemedaille holte sich die Österreicherin Tina Unterberger.

Doppelsitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Zeit
01 ItalienItalien Italien
Patrick Pigneter
Florian Clara
2:36,41 min
02 RusslandRussland Russland
Pawel Porschnew
Iwan Lasarew
+ 00,09 s
03 RusslandRussland Russland
Alexander Jegorow
Pjotr Popow
+ 02,55 s
04 OsterreichÖsterreich Österreich
Christian Schopf
Andreas Schopf
+ 03,00 s
05 OsterreichÖsterreich Österreich
Christoph Regensburger
Dominik Holzknecht
+ 04,19 s
06 PolenPolen Polen
Andrzej Laszczak
Damian Waniczek
+ 04,25 s
07 OsterreichÖsterreich Österreich
Christoph Knauder
Thomas Knauder
+ 07,62 s
08 DeutschlandDeutschland Deutschland
Christian Wichan
Oliver Schiller
+ 09,26 s
09 RumänienRumänien Rumänien
Bogdan Moroșan
Gabriel Candrea
+ 011,72 s
10 BulgarienBulgarien Bulgarien
Petar Sawow
Georgi Antschow
+ 14,84 s
011 TurkeiTürkei Türkei
Muhammet Dellalbasi
Muhammet Ozcan
+ 018,05 s
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Derek Carter
Daryn Carter
+ 025,07 s


Datum: 17. Januar (1. Wertungslauf) und 18. Januar 2014 (2. Wertungslauf)

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Zeit
1 ItalienItalien Italien
Melanie Schwarz
Alex Gruber
Patrick PigneterFlorian Clara
3:49.63
2 RusslandRussland Russland
Jekaterina Lawrentjewa
Stanislaw Kowschik
Pawel PorschnewIwan Lasarew
3:51.92
3 OsterreichÖsterreich Österreich
Tina Unterberger
Thomas Kammerlander
Christian SchopfAndreas Schopf
3:51.92
4 PolenPolen Polen
Wioletta Ryś
Adam Jędrzejko
Andrzej LaszczakDamian Waniczek
3:57.05
5 DeutschlandDeutschland Deutschland
Michaela Maurer
Marcus Grausam
Christian WichanOliver Schiller
3:59.97
6 RumänienRumänien Rumänien
Anișoara Hutopilă
Adrian Filimon
Bogdan MoroșanGabriel Candrea
4:08.79
7 UkraineUkraine Ukraine
Angela Krawtschuk
Marjan Husner
Roman LosSwetlana Krawtschuk
4:12.42
8 TurkeiTürkei Türkei
Asuman Bayrak
İsa Güzeloğlu
Muhammet Emi DellalbasiMuhammet Sait Ozcan
4:17.36
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Liesel Demeuse
Vincent Schultz
Daryn CarterDerek Carter
4:18.83


Datum: 18. Januar 2014

Den zum dritten Mal bei Europameisterschaften ausgetragenen Mannschaftswettbewerb gewann das Team Italien I mit Melanie Schwarz. Silber ging an Russland und Bronze nach Österreich. Insgesamt waren neun Teams am Start, wobei als Änderung zu 2012 jedes Land nur noch eine Mannschaft in den Wettbewerb schickte.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. ItalienItalien Italien 3 1 1 5
2. RusslandRussland Russland 1 2 1 4
3. OsterreichÖsterreich Österreich 1 2 3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]