Naturschanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skiflugschanze am Kulm (Bad Mitterndorf)

Eine Naturschanze ist eine Skisprungschanze, die weder im Anlaufbereich (Sprungturm), noch im Aufsprungbereich (Hang), durch Baumaßnahmen ergänzt wurde. Eine Naturschanze wird demnach durch ihre natürliche Umgebung gebildet. Die Gross-Titlis-Schanze in Engelberg und die Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen sind Beispiele für Naturschanzen.

Die größte deutsche Naturschanze ist die Große Hochfirstschanze (K 125) in Titisee-Neustadt.[1] Die Skiflugschanze am Kulm in Tauplitz war bis zu ihrem Umbau im Jahr 2014 die größte Naturschanze der Welt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detlef Herbner: Titisee-Neustadt: eine Stadtgeschichte. Rombach, Freiburg im Breisgau 1995, ISBN 3-7930-0768-5, S. 300–304.
  2. Morgenstern bei Sturz am Kulm schwer verletzt. In: derstandard.at. 11. Januar 2014, abgerufen am 13. Mai 2017.