Naturschutzgebiet Bergwiesen bei Neuastenberg (Schmallenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NSG Bergwiesen bei Neuastenberg (westliche Randfläche)

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

f1
Lage Schmallenberg, Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche 1,7 ha
Kennung HSK-547
WDPA-ID 389653
Natura-2000-ID DE-4717-305
FFH-Gebiet 1,7 ha
Geographische Lage 51° 10′ N, 8° 28′ OKoordinaten: 51° 9′ 40″ N, 8° 28′ 0″ O
Naturschutzgebiet Bergwiesen bei Neuastenberg (Schmallenberg) (Nordrhein-Westfalen)
Naturschutzgebiet Bergwiesen bei Neuastenberg (Schmallenberg)
Einrichtungsdatum 2008
Rahmenplan Landschaftsplan Schmallenberg Südost
Verwaltung Untere Landschaftsbehörde des Hochsauerlandkreises

Das Naturschutzgebiet Bergwiesen bei Neuastenberg mit einer Größe von 1,7 ha liegt westlich von Neuastenberg im Stadtgebiet von Schmallenberg. Das Gebiet wurde 2008 mit dem Landschaftsplan Schmallenberg Südost durch den Hochsauerlandkreis als Naturschutzgebiet (NSG) ausgewiesen. Im Stadtgebiet von Winterberg grenzt ein gleichnamiges und größeres Naturschutzgebiet Bergwiesen bei Neuastenberg (Winterberg) an. Das NSG gehört vollständig zum FFH-Gebiet Bergwiesen bei Winterberg (DE-4717-305). Dieses FFH-Gebiet ist 501 ha groß, wobei sich alle anderen Flächen im Stadtgebiet von Winterberg befinden.

Gebietsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim NSG handelt es sich um Bergwiesen. Im NSG kommen seltene Tier- und Pflanzenarten vor.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das NSG soll die Bergwiesen mit Arteninventar schützen.

Wie bei allen Naturschutzgebieten in Deutschland wurde in der Schutzausweisung darauf hingewiesen, dass das Gebiet „wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schönheit des Gebietes“ zum Naturschutzgebiet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hochsauerlandkreis – Untere Landschaftsbehörde (Hrsg.): Landschaftsplan Schmallenberg Südost, Meschede 2008, S. 55.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]