Naturschutzgebiet Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Ein Haubentaucher brütet unmittelbar neben dem Wanderweg

Ein Haubentaucher brütet unmittelbar neben dem Wanderweg

Lage Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche 8,97 ha
Kennung E-011
WDPA-ID 166086
Geographische Lage 51° 23′ N, 7° 4′ OKoordinaten: 51° 23′ 21,1″ N, 7° 4′ 3,5″ O
Markierung
Nordrhein-Westfalen
Einrichtungsdatum 1989
Verwaltung Untere Landschaftsbehörde der Stadt Essen
Lage am östlichen Ende des Baldeneysees

Das Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen ist ein Naturschutzgebiet am Nordufer des Baldeneysees im Essener Stadtteil Heisingen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vogelschutzgebiet wurde bereits in den 1930er Jahren beim Anlegen des Baldeneysees eingerichtet[1]. Es schließt einen Teil der Wasserfläche und des Uferbereiches an der Südspitze der Heisinger Halbinsel (des so genannten Heisinger Bogens) ein. Der dortige Flachwasserbereich weist eine gut entwickelte Schwimmblattzone und Reste von Erlenbruchwald auf, angrenzend gibt es einen in regelmäßigen Abständen überfluteten Auwaldrest. Am Ufer führt ein Wanderweg (der Bergische Weg) entlang, zum See hin durch einen Gehölzstreifen mit Erle, Bergahorn und Hainbuche abgetrennt. Die südliche Grenzlinie des Schutzgebietes liegt im See und ist dort durch gelbe Bojen und Stangen markiert.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzwürdige Biotope und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders der Flachwasserbereich mit dem Bruchwald und der Schwimmblattzone wird als wertbestimmend angesehen. Das Gebiet ist Refugialbiotop für viele, teils selten gewordene Vogelarten und hat große Bedeutung als Rastplatz für Zugvögel. Eine Graureiherkolonie von ca. 90 Brutpaaren[1] hat sich hier etabliert, vereinzelt brüten auch Kormorane im Schutzgebiet. Ansonsten sind neben Haubentauchern, Stockenten, Teichrallen und Blässhühnern auch selten gewordene Vogelarten wie Eisvogel, Wasserralle und Zwergtaucher anzutreffen. Auch die im Ruhrtal verbreiteten Neozoen Kanadagans und Nilgans sind hier heimisch geworden.

Schutzziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrangige Schutzziele sind der „Erhalt und [die] Entwicklung von Flachwasserbereichen und Erlenbruchwald als Lebensraum für viele Vogelarten“.[2] Den gegebenen Gefährdungen im Zusammenhang mit der Nutzung des Gebietes für Freizeitaktivitäten (Trittschäden, Müllablagerung, freilaufende Hunde) soll durch entsprechende Beschränkungen entgegengewirkt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vogelschutzgebiet „NSG Heisinger Bogen“. NABU-Ruhr, abgerufen am 5. Juni 2014.
  2. Naturschutzgebiet „Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen“ (E-011 ) im Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 7. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]