Naturschutzgroßprojekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geisingberg, Naturschutz-Großprojekt Bergwiesen im Osterzgebirge[1]

Bei einem Naturschutzgroßprojekt handelt es sich in Deutschland um eine Maßnahme zur „Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung“ (BfN),[2] verwaltungsintern häufig als GR-Gebiete abgekürzt.

Die Bundesrepublik Deutschland fördert mit einem entsprechenden Programm seit 1979 Landschaften, welche weit über ihre Umgebung hinaus Einfluss auf das Ökosystem haben. Damit sollen das „nationale Naturerbe“ geschützt und supranationale Naturschutzverpflichtungen erfüllt werden. Die Bewerbung zur Durchführung eines Naturschutzgroßprojektes verläuft über einen vom Bundesamt für Naturschutz veranstalteten Wettbewerb. Die letzte, als Idee.Natur, betitelte Ausschreibung lief bis 20. Mai 2009.[3]

2008 wurde das Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in „chance.natur - Bundesförderung Naturschutz“ umbenannt.[4]

Die Projektgebiete können bereits einen gesetzlichen Schutzstatus, beispielsweise als Naturschutzgebiet oder FFH-Gebiet, aufweisen.

Geisingberg, Breitblättriges Knabenkraut auf der Geisingwiese
Das Postmoor im Naturschutzgebiet Lutter bei Bargfeld (2014)

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgroßprojekt Landschaft der Industriekultur Nord, Bergehalde Göttelborn mit Kohlbachtalweiher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgroßprojekt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grüne Liga – Naturführer Osterzgebirge: Naturschutzgebiet Geisingberg
  2. Förderrichtlinie für Naturschutzgebiete
  3. Bundesamt für Naturschutz: Die Gewinner des Wettbewerbs idee.natur - Zukunftspreis Naturschutz stehen fest (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de Pressemitteilung vom 20. Mai 2009.
  4. Bundesamt für Naturschutz: Naturschutzgroßprojekte (Memento des Originals vom 23. April 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de.
  5. Zweckverband Naturschutzgroßprojekt Altmühlleiten: Das Naturschutzgroßprojekt Altmühlleiten
  6. Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis: Naturschutzgroßprojekt Baar
  7. Bundesamt für Naturschutz: Naturschutzgroßprojekt Murnauer Moos (Memento des Originals vom 6. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de, abgerufen am 25. August 2014.
  8. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Das Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald
  9. LIK.NORD - Landschaft der Industriekultur. Abgerufen am 25. Juli 2017.