Natz-Schabs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natz-Schabs
(ital.: Naz-Sciaves)
Wappen von Natz-Schabs
Natz-Schabs in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Eisacktal
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2015)
2.890/3.120
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
93,54 % deutsch
5,49 % italienisch
0,97 % ladinisch
Koordinaten 46° 46′ N, 11° 40′ OKoordinaten: 46° 46′ N, 11° 40′ O
Meereshöhe: 581–1287 m s.l.m. (Zentrum: 772 m s.l.m.)
Fläche: 15,8 km²
Dauersiedlungsraum: 6,9 km²
Fraktionen: Aicha, Natz, Raas, Schabs, Viums
Nachbargemeinden: Brixen, Franzensfeste, Lüsen, Mühlbach, Rodeneck, Vahrn
Partnerschaft mit: Fritzens (A)
Postleitzahl: 39040
Vorwahl: 0472
ISTAT-Nummer: 021057
Steuernummer: 81005990213
Bürgermeister (2015): Alexander Überbacher (SVP)

Natz-Schabs ([nats-ʃaps]; italienisch: Naz-Sciaves) ist eine Gemeinde mit 3120 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in Südtirol in der Nähe der Stadt Brixen (Italien).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Natz-Schabs nördlich von Brixen

Das Gemeindegebiet liegt auf einer sich zwischen Eisack und Rienz erstreckenden Hochfläche und besteht aus den Dörfern Schabs, Natz, Raas, Aicha und Viums. Im örtlichen Dialekt werden die Einwohner ihren Dörfern entsprechend Schabma, Natzna, Rasna, Oachna und Viuma genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natz wird ersturkundlich um ca. 1110/14 als „Novts“ im Traditionsbuch des Hochstifts Freising genannt, als die Herren von Hagenau dem Domkapitel Freising dortigen Besitz als Seelgerät vermachten.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1952:[2]

  • Josef Unterkircher: 1952–1960
  • Johann Überbacher: 1960–1966
  • Franz Michaeler: 1966–1975
  • Franz Baumgartner: 1975–1985
  • Josef March: 1985–1995
  • Marianna Überbacher: 1995–2007
  • Peter Gasser: 2007–2015
  • Andreas Unterkircher: 2015–2015
  • Alexander Überbacher: 2015–

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schabs mit seiner Kirche St. Margareth

Das in Rot und Silber quergeteilte Wappen der Gemeinde Natz-Schabs zeigt als Schildfigur einen weißen Reiherkopf, aus dem nach unten rote Flammen schlagen. Es stammt von einem örtlich ansässigen Adelsgeschlecht, den Edlen von Sebs und Lyne, später Schabs. Dieses Geschlecht ist seit 1147 urkundlich belegt in Schabs ansässig, das Wappen wurde 1365 erstmals eingeführt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Natz-Schabs befinden sich mehrere Vereine, darunter

  • die Musikkapelle Schabs („MK Schabs“). Sie wurde 1984 gegründete und ist eine der jüngsten Musikkapellen in Südtirol. Sie zählt mittlerweile (2014) über 60 Mitglieder.[3]
  • die Freiwillige Feuerwehr Schabs: 1899 (in Folge des Dorfbrandes von 1897) gegründet, zählt sie heute ca. 45 Mitglieder und einen Fuhrpark, welcher 4 Fahrzeuge umfasst.[4]
  • die Schützenkompanie Peter Kemenater
  • der Amateursportverein Schabs
  • die Heimatbühne Schabs
  • die Musikkapelle Natz. Seit dem Jahr 1870 musizieren Musikanten und Musikantinnen aus Natz, Viums, Raas und Elvas gemeinsam für die weltlichen und kirchlichen Feste.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brunnen mit Büste von Jakob Auer (Bronze) in Natz, (Gründer des Bodenbewässerungskonsortiums auf dem Apfelhochplateau Natz-Schabs)
  • Pfarrkirche zu den Hll. Philipp und Jakob in Natz
  • St. Magdalena Kirche in Viums in Schabs
  • Herz-Jesu-Kapelle bei Schabs
  • Die Filialkirche St. Ägidius in Raas
  • Das Biotop Raier Moos bei Raas

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Wirtschaftszweig der Gemeinde ist die Landwirtschaft, wobei neben der Viehhaltung auch der Obstanbau (Äpfel) sehr wichtig ist. Weitere Erwerbsgrundlagen sind Handwerk und Kleinindustrie sowie der Fremdenverkehr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Klammer (* 1980), aus Aicha, Schauspieler (u. a. in der Serie Dr. Klein)
  • Manuel Greifenberg (* 1985), aus Aicha, Weltmeister in Bodybuilding
  • Aaron March (* 1986), aus Schabs. Snowboarder im Weltcup aus Schabs
  • Josef March, aus Schabs, Architekt
  • Josef Michaeler (1927–2007), römisch-katholischer Theologe und Kirchenhistoriker
  • Papst Benedikt XVI. (* 1927), seit 2011 Ehrenbürger der Gemeinde,[5] da seine Großmutter und Urgroßmutter aus Raas stammen
  • Helmut Wolf aus Schabs, Silbermedaillen-Gewinner bei den Paralympics in Lillehammer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Natz-Schabs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 251, Nr. 286.
  2. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015 (PDF; 15 MB).
  3. http://www.mkschabs.com/
  4. Website der Feuerwehr Schabs, abgerufen am 29. November 2014
  5. Papst empfing Ehrenbürgerurkunde von Natz-Schabs