Naumann-Thienemann-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Naumann-Thienemann-Medaille ist ein jährlich von der Societas Internationalis Limnologiae (SIL) verliehener seit 1977 in der Regel jährlich international vergebener Preis für Limnologie. Er ist die höchste Auszeichnung der Gesellschaft und ging aus der Naumann-Medaille hervor, die in unregelmäßigen Abständen seit 1942 verliehen wurde. Sie ist zu Ehren von Einar Naumann und August Thienemann (der auch erster Preisträger war) benannt und wird in Ausnahmefällen auch an Organisationen verliehen.

Sie hat den Zusatz De limnologia optime merito (lateinisch: für hervorragende Verdienste in der Limnologie). Es wird maximal eine Medaille pro Jahr auf dem alle drei Jahre stattfindenden Kongress der SIL verliehen (dann also insgesamt drei Medaillen).

Preisträger Naumann Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger Naumann-Thienemann-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgeführt ist das Datum des Kongresses der ISL, auf der sie verliehen wurden (mit offizieller Laudatio).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. in Kiel, 10. Februar 1908 – 27. September 1987, Schüler von Thienemann, MPI Limnologie in Plön