Nauroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Nauroth
Nauroth
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Nauroth hervorgehoben
Koordinaten: 50° 42′ N, 7° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Betzdorf-Gebhardshain
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 6,86 km2
Einwohner: 1123 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57583
Vorwahl: 02747
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 073
Adresse der Verbandsverwaltung: Hellerstraße 2
57518 Betzdorf
Website: nauroth-westerwald.de
Ortsbürgermeisterin: Gabi Heidrich
Lage der Ortsgemeinde Nauroth im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
FriesenhagenHarbach (Landkreis Altenkirchen)NiederfischbachMudersbachBrachbachKirchen (Sieg)HerdorfDaadenEmmerzhausenMaudenDerschenNisterbergFriedewald (Westerwald)WeitefeldNiederdreisbachSchutzbachGrünebachAlsdorf (Westerwald)BetzdorfScheuerfeldWallmenrothWillrothKrunkelHorhausen (Westerwald)PleckhausenGüllesheimObersteinebachNiedersteinebachBürdenbachEulenberg (Westerwald)PeterslahrRott (Westerwald)BurglahrOberlahrEichen (Westerwald)Seifen (Westerwald)Seelbach (Westerwald)FlammersfeldKescheidReiferscheidBerzhausenObernau (Westerwald)WalterschenSchürdtOrfgenZiegenhain (Westerwald)GiershausenKatzwinkel (Sieg)Birken-HonigsessenWissen (Stadt)HövelsMittelhofNaurothElkenrothRosenheim (Landkreis Altenkirchen)KausenDickendorfMalberg (Westerwald)Steinebach/SiegFensdorfGebhardshainElben (Westerwald)SteinerothMolzhainSelbach (Sieg)Forst (bei Wissen, Sieg)BitzenEtzbachRoth (Landkreis Altenkirchen)BruchertseifenFürthenHamm (Sieg)Seelbach bei Hamm (Sieg)BreitscheidtPrachtBirkenbeulNiederirsenKircheibHirz-MaulsbachFiersbachMehren (Westerwald)RettersenErsfeldHasselbach (Westerwald)ForstmehrenKraamWerkhausenOberirsenWeyerbuschHemmelzenNeitersenBirnbachÖlsenSchöneberg (Westerwald)StürzelbachFluterschenOberwambachBerod bei HachenburgGielerothAlmersbachAltenkirchen (Westerwald)Michelbach (Westerwald)IngelbachSörthMammelzenEichelhardtIdelbergIsertHelmerothRacksenVolkerzenHilgenrothObererbach (Westerwald)BachenbergBusenhausenHeupelzenWölmersenKettenhausenHelmenzenNordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedWesterwaldkreisLandkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

Nauroth ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Mörlen, das sich bereits im Westerwaldkreis befindet. Weitere Nachbargemeinden sind Rosenheim im Nordwesten, Elkenroth im Norden. Südlich des Ortes erhebt sich das Nauberggelände und der Naurother Wald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Nauroth wurde erstmals im Jahre 1222 in der Stiftungsurkunde des Klosters Marienstatt urkundlich erwähnt, in der ein „Henricus de Nuenrode“ als Zeuge auftrat.

Am 10. Januar 1913 erhielt Nauroth einen Bahnanschluss von Scheuerfeld kommend, der später noch Richtung Emmerzhausen und zum Flugplatz Lippe verlängert wurde. Die Bahnstrecke Scheuerfeld–Emmerzhausen diente vornehmlich dem Güterverkehr und ist seit 1970 hinter Nauroth stillgelegt und abgebaut.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Nauroth, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 281
1835 318
1871 343
1905 451
1939 588
1950 644
1961 716
Jahr Einwohner
1970 857
1987 995
1997 1.203
2005 1.172
2011 1.106
2017 1.123
Einwohnerentwicklung von Nauroth von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Nauroth besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Fuchs: Geschichte der Verbandsgemeinde Gebhardshain. 1815–1970, Mainz 1982, ISBN 3-87439-082-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen