Navamorales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Navamorales
Sonnenuntergang bei Navamorales
Sonnenuntergang bei Navamorales
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Navamorales
Navamorales (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Salamanca
Comarca: Alto Tormes
Koordinaten 40° 29′ N, 5° 29′ WKoordinaten: 40° 29′ N, 5° 29′ W
Höhe: 994 msnm
Fläche: 17,53 km²
Einwohner: 51 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,91 Einw./km²
Postleitzahl: 37749
Gemeindenummer (INE): 37218
Verwaltung
Website: Navamorales

Navamorales ist ein zentralspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit nur noch etwa 51 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) in der Provinz Salamanca in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Navamorales liegt im Valle del Corneja nahe der Einmündung des Río Corneja in den Río Tormes in einer Höhe von ca. 995 m. Der Ort befindet sich knapp 75 km (Fahrtstrecke) südöstlich der Provinzhauptstadt Salamanca; die Stadt Ávila ist ca. 83 km in nordöstlicher Richtung entfernt. Der sehenswerte Nachbarort Piedrahíta liegt nur etwa 15 km östlich. Das Klima im Winter ist oft rau, im Sommer dagegen meist gemäßigt und warm; der eher spärliche Regen (ca. 470 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 573 735 777 172 56[2]

Infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft sowie der Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben ist die Einwohnerzahl seit der Mitte des 20. Jahrhunderts auf den derzeitigen Tiefststand zurückgegangen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft, vor allem die Viehzucht, spielt traditionell die größte Rolle im Wirtschaftsleben der kleinen Berggemeinde. Einnahmen aus dem Tourismus durch die Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) sind in den letzten Jahrzehnten hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In prähistorisches Hügelgrab (tumulus) sowie einige römische und islamische Münzen wurden auf dem Gebiet der Gemeinde gefunden, doch sind dies keine Indizien für eine dauerhafte Besiedlung. Der islamische Vormarsch Anfang des 8. Jahrhunderts führte im Gegenteil zu einer Entvölkerung (depoblación) der ehemals christlichen Gebiete, die erst im 11. und 12. Jahrhundert wiederbesiedelt wurden (repoblación). Im Jahr 1833 kam der Ort von der Provinz Ávila zur Provinz Salamanca.

Tumulus El Turrión
Altarretabel in der Kirche N. S. de la Natividad

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Tumulus El Turrión ist einer der wenigen seiner Art, die in einer solchen Höhenlage und noch dazu fernab der Küsten errichtet wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen scheint er nicht der Megalithkultur, sondern einer späteren Kultur anzugehören.
  • Die dreischiffige Pfarrkirche Nuestra Señora de la Natividad bewahrt ein Altarretabel mit churrigueresken Stilelementen aus der Zeit um 1700.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Navamorales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Navamorales – Bevölkerungsentwicklung