Naviraí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naviraí
Koordinaten: 23° 4′ S, 54° 11′ W
Karte: Mato Grosso do Sul
marker
Naviraí
Naviraí auf der Karte von Mato Grosso do Sul
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Mato Grosso do Sul
Stadtgründung 11. November 1963
Einwohner 46.424 (2010[1])
Stadtinsignien
Bandeira-de-navirai,Brasil.png
Brasao-de-armas-navirai.png
Detaildaten
Fläche 3194 km2
Bevölkerungsdichte 15 Ew./km2
Höhe 362 m
Stadtgliederung 2 Distrikte: Naviraí (Sitz) und Porto Caiuá
Postleitzahl 79.950-000
Zeitzone UTC−4
Stadtvorsitz Leandro Peres de Matos (PV) (2013–2016)
Stadtpatron Nossa Senhora de Fátima
Website www.navirai.ms.gov.br
Mesoregion Südwest
Av. Caarapó, eine der Hauptstraßen der Stadt
Av. Caarapó, eine der Hauptstraßen der Stadt
Lage von Naviraí in Mato Grosso do Sul
Lage von Naviraí in Mato Grosso do Sul

Naviraí, amtlich Município de Naviraí, ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul in der Mesoregion Süd-West in der Mikroregion Iguatemi. Sie hatte nach der Volkszählung von 2010 46.424 Einwohner auf einer Fläche von rund 3193,5 km². Die Zahl wurde vom IBGE zum 1. Juli 2014 auf 50.692 Einwohner geschätzt mit einer heutigen Bevölkerungsdichte von rund 16 Personen pro Quadratkilometer, die sich zu rund 92 % auf städtisches Siedlungsgebiet und zu rund 8 % auf den ländlichen Raum verteilen.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt 370 km von der Hauptstadt des Bundesstaates (Campo Grande) und 1301 km von der Landeshauptstadt (Brasília) entfernt. Die Stadt grenzt an Jateí, Itaquiraí, Iguatemi, Juti, Alto Paraíso, Icaraíma und Querência do Norte.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt steht unter dem Einfluss des Río Paraná, der zum Flusssystem des Río de la Plata gehört. Weiter Flüsse:

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist ein Teil der Cerrados (Savanne Zentralbrasiliens).

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Regenzeit ist zwischen Oktober und März. Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 °C und 15 °C. Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naviraí ist Sitz der römisch-katholischen Diözese Bistum Naviraí.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße MS-141 kreuzt sich mit der Landesstraße MS-489 im Zentrum der Stadt. Der Flughafen Naviraí Airport ist 3,7 km von der Innenstadt entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle IBGE (2014: Schätzung).

Alterspyramide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naviraí hat mit über 51 % der Einwohner unter 30 Jahren eine sehr junge Bevölkerung.[2]

Altersstruktur von Naviraí von 2010 (IBGE)[2] (Angaben in Prozent)
MännerAlterstufeFrauen
27 
90 + (0,14 %)
39 
787 
70–89 (3,42 %)
802 
3018 
50–69 (13,15 %)
3085 
7010 
30–49 (30,46 %)
7130 
6505 
15–29 (28 %)
6492 
5506 
0–14 (23,11 %)
5221 

Ethnische Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand 2010 mit 46.424 Einwohnern)[3]

Gruppe Anteil in % Anmerkung
Pardos (Mischrassige) 000000000023380.000000000023.380 50,36 meist Mulatten und Mestizen
Brancos (Weiße) 000000000020270.000000000020.270 43,66 Nachfahren von Europäern
Pretos (Schwarze) 000000000002101.00000000002.101 4,53 Herkunft nicht entschlüsselt
Amarelos 496 1,07 Asienstämmige
Indigene 177 0,38 Indigene Bevölkerung Brasiliens

Durchschnittseinkommen und HDI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Durchschnittseinkommen lag 2011 bei 21.451 Real, der Index der menschlichen Entwicklung (HDI) bei 0,700.[4]

Persönlichkeiten der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naviraí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: Cidades@: Naviraí. Abgerufen am 31. Juli 2015 (portugiesisch).
  2. a b IBGE: Naviraí: Alterspyramide. Abgerufen am 31. Juli 2015 (portugiesisch).
  3. IBGE: SIDRA Censo Demográfico e Contagem da População. Abgerufen am 31. Juli 2015 (portugiesisch).
  4. Webpräsenz des Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, abgerufen am 16. Februar 2015.