Naxos (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtbezirk Naxos
Δημοτική Κοινότητα Νάξου (Νάξος)
Naxos (Stadt) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Südliche Ägäis
Regionalbezirk Naxos
Gemeinde Naxos und Kleine Kykladen
Gemeindebezirk Naxos
Status Stadtbezirk
Geographische Koordinaten 37° 6′ N, 25° 23′ OKoordinaten: 37° 6′ N, 25° 23′ O
Höhe ü. d. M. 11 m
(Durchschnitt)
Fläche 12,275 km²[1]
Einwohner 7374 (2011[2])
LAU-1-Code-Nr. 67020101
Ortsgliederung 3

Die Stadt Naxos (griechisch Νάξος (f. sg.)) auf der griechischen Insel Naxos ist Verwaltungssitz der Gemeinde Naxos und Kleine Kykladen. Zusammen mit dem Kloster Chrysostomos (Μονή Χρυσοστόμου) und dem Ort Angidia bildet sie den Stadtbezirk Naxos (Dimotiki Kinotita Naxou Δημοτική Κοινότητα Νάξου) im Gemeindebezirk Naxos.

Die frühesten Siedlungsspuren im Stadtgebiet reichen zurück bis in die Bronzezeit. Sie liegen teils im Stadtviertel Grotta nördlich des Stadtzentrums sowie dem angrenzenden Meeresgebiet unterhalb des Wasserspiegels. Der Fundplatz ist mit Namens gebend für die Grotta-Pelos-Kultur.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtbezirk Naxos erstreckt sich etwa 6 km entlang der Nordwestküste und reicht im Norden und Süden etwa 1,5 km und in der Mitte bis fast 4,5 km ins Hinterland. Im Osten angrenzende Ortsgemeinschaften sind von Norden nach Süden Galini, Melanes, Galanado und Glinado sowie Agios Arsenios im Süden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) nach Volkszählung 2001, S. 113 (PDF, 793 kb)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)