Nazımiye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nazımiye
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Nazımiye (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Tunceli
Koordinaten: 39° 11′ N, 39° 50′ OKoordinaten: 39° 10′ 52″ N, 39° 49′ 44″ O
Höhe: 1578 m
Einwohner: 1.515[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 428
Postleitzahl: 62 950
Kfz-Kennzeichen: 62
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 1 Mahalle
Bürgermeister: Cafer Kırmızıçiçek (CHP)
Postanschrift: Cumhurİyet Mah.
Cumhurİyet Meydani No:21
62950 Nazımiye
Landkreis Nazımiye
Einwohner: 3.599[1] (2018)
Fläche: 543 km²
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner je km²
Kaymakam: Can Kazım Kuruca
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Die Stadt Nazımiye (zazaisch Qısle) im Osten der türkischen Provinz Tunceli ist der Verwaltungssitz (İlçe Merkez) des gleichnamigen Landkreises. Sie liegt etwa 35 Straßenkilometer (Luftlinie: 25 km) nordöstlich der Provinzhauptstadt Tunceli zwischen zwei Nebenarmen des Pülümür Çayi.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzt an den zentralen Landkreis (Merkez) im Westen, den Kreis Mazgirt im Süden, den Kreis Pülümür im Norden sowie an den Kreis Yayladere (Provinz Bingöl) im Osten.

Die höchsten Erhebungen des Kreises sind die Berge Düzgün Baba (2.097 m), Hamik Baba (2.133 m) und Bedir (2.614 m). Mit dem Pülümür Çayi und dem Peri Çayi durchfliessen zwei Flüsse sein Gebiet.

Der kleinste Landkreis der Provinz besteht neben der Kreisstadt (42 % der Kreisbevölkerung) aus 25 Dörfern (Köy, Mz.: Köyler) mit durchschnittlich 83 Bewohnern. Die Palette der Einwohnerzahlen reicht von 267 (Aşağıdoluca) herunter bis auf 15. Neun Dörfer haben mehr Einwohner als der Durchschnitt.

Mit 6,6 Einw. je km² hat der Kreis die zweitniedrigste Bevölkerungsdichte, zum Vergleich der Provinzwert liegt bei 11,6.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Ortes ist jüngeren Datums als die anderer Städte in Tunceli, wie beispielsweise Çemişgezek, Pertek oder Mazgirt. Sein ursprünglicher Name war Qızılkilise („Rote Kirche“) bzw. Gamirvank (arm. „Rotes Kloster“). Dieser wurde 1896 zu Ehren Nazıme Sultans, der Tochter Abdülhamids II., geändert. In Nazımiye befindet sich die für Aleviten wichtige Wallfahrtstätte des Düzgün Baba. Nazımiye ist seit 1876 Landkreis und gehörte bis 1886 zum Vilâyet Mamuret ül – Aziz (jetzt Elâzığ).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri, abgerufen am 30. Juli 2019