Nazem Akkari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Welches Fach hat er an der Uni Wien studiert?--MfG Kriddl Posteingangskörbchen 10:49, 4. Jul. 2013 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Nazem Akkari (arabisch ناظم عكاري, DMG Nāẓim ʿAkkārī; * 1902 in Tripoli; † 11. März 1985) war ein libanesischer Politiker, der im Zuge einer Regierungskrise am 10. September 1952 Ministerpräsident wurde. Er übte das Amt bis zum 14. September 1952 aus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1902 in Tripoli, schloss er seine Schulbildung an der l’école sultanite de Tripoli ab und setzte sein Universitätsstudium an der Universität Wien fort. Während seiner politischen Karriere wurde Akkari 1952 auch Innenminister, Landwirtschaftsminister, Verteidigungsminister und stellvertretender Ministerpräsident in der Epoche von Béchara el-Khoury. Er wurde auch während der Ära von Fouad Chehab zum Minister ernannt.

Akkari erhielt Dutzende Gedenkmedaillen. Er starb am 11. März 1985.