Neauphle-le-Château

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neauphle-le-Château
Wappen von Neauphle-le-Château
Neauphle-le-Château (Frankreich)
Neauphle-le-Château
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Rambouillet
Kanton Aubergenville
Gemeindeverband Cœur d’Yvelines
Koordinaten 48° 49′ N, 1° 54′ OKoordinaten: 48° 49′ N, 1° 54′ O
Höhe 92–172 m
Fläche 2,15 km2
Einwohner 3.293 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 1.532 Einw./km2
Postleitzahl 78640
INSEE-Code

Neauphle-le-Château ist eine französische Gemeinde mit 3293 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Rambouillet und zum Kanton Aubergenville (bis 2015: Kanton Montfort-l’Amaury).

Blick auf Neauphle von Westen

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neauphle-le-Château liegt 21 Kilometer westlich von Versailles auf einem felsigen Hügel im äußersten Westen der Ebene von Versailles und äußersten Osten der Ebene von Montfort-l’Amaury. Die Gemeinde ist flächenmäßig eine der kleinsten Frankreichs; sie grenzt an Saint-Germain-de-la-Grange im Norden, Plaisir im Osten, Jouars-Pontchartrain im Süden, und Villiers-Saint-Frédéric im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Neauphle ist gallischen Ursprungs und bedeutet „neuer Tempel“. Die Burg wurde während des Hundertjährigen Kriegs von den Engländern zerstört. 1478 kam die Baronie Neauphle-le-Château an die Grafschaft Montfort-l’Amaury und gehörte damit dem Herzog von Bretagne. Da Olivier le Daim, der die Grafschaft Meulan besaß, zu der Neauphle zuvor gehört, sich dem widersetzte, konnte der Zusammenschluss erst nach dessen Tod 1483 vollzogen werden. Im 16. Jahrhundert kam Neauphle an die Krone.

1827 gründete Jean-Baptiste Lapostolle hier die Brennerei Grand Marnier.

Am 8. Oktober 1978 ließ sich der aus dem Iran vertriebene Ajatollah Ruhollah Chomeini in Neauphle-le-Château nieder; am 1. Februar 1979 kehrte er von hier aus nach Teheran zurück. Dort gibt es heute eine Neauphle-le-Château-Straße, in der sich auch die französische Botschaft befindet. Das Gebäude, in dem Chomeini wohnte, wurde abgerissen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Nicolas
  • Kirche Saint-Nicolas aus dem 12. Jahrhundert, im 15. Jahrhundert nach den Zerstörungen des Hundertjährigen Kriegs wiederaufgebaut; die Fassade und das Kirchenschiff wurden nach einem Brand im 17. Jahrhundert neu gebaut. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine erste, in den 1980er Jahren eine zweite Restaurierung

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neauphle-le-Château – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien