Nebelhorn (Allgäuer Alpen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nebelhorn (Berg))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nebelhorn
Blick auf das Nebelhorn

Blick auf das Nebelhorn

Höhe 2224 m ü. NHN [1]
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Daumengruppe, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,5 km → Westlicher Wengenkopf
Schartenhöhe 24 m ↓ Einschartung zum Westl. Wengenkopf
Koordinaten 47° 25′ 18″ N, 10° 20′ 33″ OKoordinaten: 47° 25′ 18″ N, 10° 20′ 33″ O
Nebelhorn (Allgäuer Alpen) (Bayern)
Nebelhorn (Allgäuer Alpen)
Erschließung seit 1930 durch die Nebelhornbahn
pd4

Nebelhorn ist der Name eines 2224 m ü. NHN hohen, zur Daumengruppe in den Allgäuer Alpen gehörenden Berggipfels. Es ist von Oberstdorf aus mit einer Seilbahn, der Nebelhornbahn, zu erreichen. Der Gipfelbereich des Nebelhorns bietet die Einstiegsmöglichkeit zum Hindelanger Klettersteig.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nebelhorn erhebt sich in einem Bergkamm, der vom Geißfuß (1981 m ü. NHN) in nordöstlicher Richtung über die Wengenköpfe zum Großen (2280 m ü. NHN) und Kleinen Daumen (2197 m ü. NHN) verläuft. Dabei liegt das Nebelhorn zwischen Geißfuß und dem Westlichen Wengenkopf.

Die Schartenhöhe des Nebelhorns beträgt mindestens 24 Meter[2], seine Dominanz 500 Meter, wobei jeweils der Westliche Wengenkopf Referenzberg ist.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nebelhorn verdankt seine besondere Prägung der Lage an der Grenze zwischen Nördlichen Kalkalpen und vorgelagerten Flyschbergen: Der Gipfel ist aus dem Hauptdolomit der Kalkalpen aufgebaut, der Unterhang aus Flysch.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde das Nebelhorn 1811 in einem Steuerkataster des Steuerdistrikts Oberstdorf. 1819 folgte die Erwähnung im Uraufnahmeblatt der bayerischen Landesvermessung, beide Male als Nebelhorn. Namensgebend ist die Ansicht des Berges aus dem oberen Illertal. Von hier könnte der Berg zur Vorhersage eines Wetterumschwungs genutzt worden sein, wenn der Gipfel in Nebel gehüllt war.[3]

Das Edmund-Probst-Haus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon am 25. Mai 1890 weihte der Deutsche Alpenverein e.V. (DAV) eine Berghütte als Nebelhorn-Haus ein und nannte es später nach dem Sektionsvorstand Edmund-Probst-Haus. Die Berghütte steht in lawinensicherer Lage am Fuße des Gipfelaufschwungs und musste immer wieder vergrößert werden. Sie liegt in 1.932 Metern Höhe und ist im Winter für Skifahrer und Schneeschuhgeher sowie im Sommer für Wanderer und Kletterer bewirtschaftet.

Wintersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Winter ist das Skigebiet mit zwei Sesselliften, drei Gondelbahnen und einem Schlepplift vom Talort Oberstdorf aus erreichbar. Das Pistenangebot umfasst Pisten verschiedenster Schwierigkeitsgrade. Außerdem gibt es eine Halfpipe an der Station Höfatsblick und eine Rodelbahn von der Station Seealpe ins Tal.[4]

Rollstuhlfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Station Höfatsblick befinden sich ein barrierefreies Restaurant und Behindertentoiletten. Im Kalenderjahr 2005 wurde hier ein Panoramaweg für Rollstuhlfahrer und für Eltern mit Kinderwagen errichtet.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nebelhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Genauer Wert nicht bekannt, angegebener Wert ist ein Mindestwert (kann bis um 19 Meter höher sein). Ermittelt wurde er aus dem Abstand der Höhenlinien (20 Höhenmeter) in einer topografischen Karte (Maßstab 1:25.000).
  3. Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen. 2. Auflage. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2008, ISBN 978-3-8987-0389-5 (S. 148).
  4. Skigebiet Nebelhorn, abgerufen am 5. April 2012