Neckarhalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neckarhalde
Koordinaten: 48° 44′ 53″ N, 9° 17′ 25″ O
Einwohner: 960 (30. Jun. 2016)[1]
Postleitzahl: 73733
Vorwahl: 0711
InnenstadtHohenkreuzNeckarhaldeRüdernSulzgriesKrummenackerSankt BernhardtSerachObertalWäldenbronnWiflingshausenLiebersbronnKennenburgHegensbergKimmichsweiler/OberhofOberesslingenSirnauPliensauvorstadtZollbergWeilBrühlMettingenBerkheimZellKarte
Über dieses Bild
Lage von Neckarhalde in Esslingen am Neckar

Neckarhalde ist ein Stadtteil von Esslingen am Neckar. Er liegt auf einem Hügel Nord-Westlich der Stadtmitte. Die Neckarhalde grenzt an die Stadtteile Rüdern, Sulzgries, Mettingen und Innenstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1906 wurde in Stuttgart ein Verein zur Begründung ländlicher Heimstätten gegründet. Es sollten Heimstätten für Minderbemittelte geschaffen werden. Der Architekt Heinrich Werner war der Vorsitzende und wandte sich an die Stadt Esslingen. 1908 wurde von Bürgerausschuss und Stadtrat der Verkauf eines Gebiets auf der Sulzgrieser Heide genehmigt. Damit konnte Neckarhalde ab 1909 besiedelt werden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ansprechpartner für die Belange des Stadtteils für die Stadtverwaltung und den Gemeinderat von Esslingen ist der Bürgerausschuss RSKN (Rüdern, Sulzgries, Krummenacker, Neckarhalde). Auf der Stadtteilebene gestaltet der Bürgerausschuss das kommunale Leben mit[2]. Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Bürgerausschüsse, diese besteht zum Erfahrungsaustausch und zur Koordination der einzelnen Bürgerausschüsse der Stadt. Grundlage für die Arbeitsweise und den Aufbau des Bürgerausschusses und der Arbeitsgemeinschaft ist der von der Arbeitsgemeinschaft am 21. Februar 1991 beschlossene Status[3]. Als Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen dem Bürgerausschuss, dem Gemeinderat und der Verwaltung wurde eine Vereinbarung getroffen. Diese wurde von der Arbeitsgemeinschaft am 17. Juli 1990 gebilligt und vom Gemeinderat am 10. Dezember 1990 genehmigt[4]. Im Juni 2000 wurde sowohl der Status als auch die Vereinbarung redaktionell überarbeitet.

In der öffentlichen Bürgerversammlung, die die Stadt Esslingen am 24. Oktober 2013 im Bürgerhaus RSKN in Rüdern durchführte, wurde der Bürgerausschuss Rüdern, Sulzgries, Krummenacker, Neckarhalde für 3 Jahre gewählt[5].

Bürgerhaus RSKN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bürgerhaus RSKN, Sulzgrieser Str. 170 wurde am 28. November 2009, feierlich eröffnet. Es befindet sich an den Grenzen der 3 Teilorte Rüdern, Sulzgries und Krummenacker. Das Bürgerhaus soll ein gemeinsames Dach für Gruppen und Vereine sein. Es wurde aus dem Vermögen des Stifters Richard Clauß gekauft und umgebaut. Am 16. Juli 2007 erlangte die Stiftung Bürgerhaus in RSKN seine Rechtsfähigkeit[6]. Im Erdgeschoss befindet sich ein Getränkehändler.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Landhaus Weißeck (erbaut 1851)
  • Das Neckarhaldentor

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entwicklung der Wohnbevölkerung in den Stadtteilen 2006-2016 Stand jeweils 30.6. Stadt Esslingen, abgerufen am 28. April 2017.
  2. Bürgerausschüsse in Esslingen am Neckar
  3. Statut der Bürgerausschüsse Esslingen am Neckar
  4. Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Bürgerausschüsse mit Gemeinderat und Verwaltung Esslingen am Neckar
  5. [1]
  6. Das Bürgerhaus RSKN

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]