Necromys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Necromys
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Sigmodontinae
Oryzomyalia
Tribus: Akodontini
Gattung: Necromys
Wissenschaftlicher Name
Necromys
Ameghino, 1889

Necromys (häufig als Bolomys geführt) ist eine in Südamerika lebende Nagetiergattung aus der Gruppe der Neuweltmäuse. Sie ist eng mit den Südamerikanischen Feldmäusen (Akodon) verwandt und werden manchmal als deren Untergattung klassifiziert. Die Gattung umfasst zehn Arten.

Diese Nagetiere sind kleine, mäuseähnliche Tiere. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 9 bis 13 Zentimetern, hinzu kommt ein 6 bis 9 Zentimeter langer Schwanz. Das Gewicht beträgt rund 20 bis 50 Gramm. Ihr Fell ist hellbraun gefärbt, der Rücken ist etwas dunkler und der Bauch heller. Die Pfoten sind breit und zeigen Anpassungen an eine grabende Lebensweise.

Diese Tiere dieser Gattung sind in verschiedenen Regionen Südamerikas verbreitet. Sie bewohnen die Anden, den Altiplano, den Gran Chaco und das brasilianische Tiefland. Die Lebensweise ist nur von einer Art, Necromys lasiurus, besser bekannt. Diese Art ist nachtaktiv und lebt in unterirdischen, selbst gegrabenen Bauen. Sie sind Allesfresser, die sowohl Insekten als auch pflanzliches Material zu sich nehmen. Mehrmals im Jahr bringt das Weibchen nach einer 21- bis 23-tägigen Tragzeit rund 3 bis 6 Jungtiere zu sich.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden zehn Arten unterschieden:

Die beiden Arten N. obscurus und N. temchuki werden manchmal in einer eigenen Gattung, Cabreramys, gelistet. Der Gattungsname Necromys stammt von einem ausgestorbenen Tier, Necromys conifer, das von Florentino Ameghino 1889 beschrieben wurde und in Nordargentinien lebte. Der Gattungsname Bolomys stammt von Oldfield Thomas aus dem Jahr 1916 und wurde auf die rezenten Vertreter angewandt. Da die Gattungen identisch sind, muss laut ICZN der ältere Name, also Necromys, für die Tiere verwendet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Pablo Jayat, Guillermo D’Elía, Pablo E. Ortiz, Pablo Teta (2016). "A new species of the rodent genus Necromys Ameghino (Cricetidae: Sigmodontinae: Akodontini) from the Chaco Serrano grasslands of northwestern Argentina". Journal of Mammalogy. 97 (5): 1321–1335. doi:10.1093/jmammal/gyw103

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]