Nedocromil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Nedocromil
Allgemeines
Freiname Nedocromil
Andere Namen

9-Ethyl-6,9-dihydro-4,6-dioxo-10-propyl-4H-pyrano[3,2-g]chinolin-2,8-dicarbonsäure (IUPAC)

Summenformel
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 69049-73-6 (Nedocromil)
  • 69049-74-7 (Nedocromil-Dinatriumsalz)
ECHA-InfoCard 100.233.208
PubChem 50294
Wikidata Q416706
Arzneistoffangaben
ATC-Code

R01AC07, R03BC03, S01GX04

Wirkstoffklasse

Antiasthmatikum

Eigenschaften
Molare Masse
  • 371,34 g·mol−1 (Nedocromil)
  • 415,30 g·mol−1 (Nedocromil-Dinatriumsalz)
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

298–300 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser (Nedocromil-Dinatriumsalz)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt
H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Nedocromil ist ein Arzneistoff, der zur Prophylaxe und Behandlung allergischer Beschwerden eingesetzt wird und im deutschsprachigen Raum von der Firma Sanofi-Aventis vertrieben wird.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiet und Wirkweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nedocromil wird neben Cromoglicinsäure zur Behandlung der saisonalen allergischen Konjunktivitis (allergische Bindehautentzündung) eingesetzt.[2] Sie gehören beide zur Wirkstoffgruppe der Cromone.[3]

Beide Substanzen können auch als Alternative zu Glukokortikoiden beim leichten allergischen und nicht-allergischen Asthma sowie prophylaktisch inhalativ verabreicht werden. Zur Behandlung von akuten Asthma-Beschwerden ist Nedocromil jedoch nicht geeignet.

Nedocromil hat eine stabilisierende Wirkung auf die Histamin-speichernden oder -produzierenden Mastzellen durch Degranulationshemmung, das heißt durch Hemmung der Freisetzung von Mediatoren. Diese Wirkung tritt in vollem Umfang allerdings erst etwa einen Monat nach Behandlungsbeginn auf.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Monopräparate enthalten das Dinatriumsalz[1] (CAS-Nr. 69049-74-7): Irtan (D), Tilade (A) und Tilavist (A, CH).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 1112–1113, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. ABDA-Datenbank (Stand: 29. Juli 2008).
  3. Lungeninformationsdienst: Cromone (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lungeninformationsdienst.de, abgerufen am 15. Dezember 2015.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!