Nedocromil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Nedocromil
Allgemeines
Freiname Nedocromil
Andere Namen

9-Ethyl-6,9-dihydro-4,6-dioxo-10-propyl-4H-pyrano[3,2-g]chinolin-2,8-dicarbonsäure (IUPAC)

Summenformel
CAS-Nummer
  • 69049-73-6 (Nedocromil)
  • 69049-74-7 (Nedocromil-Dinatriumsalz)
PubChem 50294
ATC-Code

R01AC07, R03BC03, S01GX04

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiasthmatikum

Eigenschaften
Molare Masse
  • 371,34 g·mol−1 (Nedocromil)
  • 415,30 g·mol−1 (Nedocromil-Dinatriumsalz)
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

298–300 °C (Zersetzung) [1]

Löslichkeit

löslich in Wasser (Nedocromil-Dinatriumsalz)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nedocromil ist ein Arzneistoff, der zur Prophylaxe und Behandlung allergischer Beschwerden eingesetzt wird und im deutschsprachigen Raum von der Firma Sanofi-Aventis vertrieben wird.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiet und Wirkweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nedocromil wird neben Cromoglicinsäure zur Behandlung der saisonalen allergischen Konjunktivitis (allergische Bindehautentzündung) eingesetzt.[3] Sie gehören beide zur Wirkstoffgruppe der Cromone.[4]

Beide Substanzen können auch als Alternative zu Glukokortikoiden beim leichten allergischen und nicht-allergischen Asthma sowie prophylaktisch inhalativ verabreicht werden. Zur Behandlung von akuten Asthma-Beschwerden ist Nedocromil jedoch nicht geeignet.

Nedocromil hat eine stabilisierende Wirkung auf die Histamin-speichernden oder -produzierenden Mastzellen durch Degranulationshemmung, das heißt durch Hemmung der Freisetzung von Mediatoren. Diese Wirkung tritt in vollem Umfang allerdings erst etwa einen Monat nach Behandlungsbeginn auf.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Monopräparate enthalten das Dinatriumsalz[1] (CAS-Nr. 69049-74-7): Irtan (D), Tilade (A) und Tilavist (A, CH).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 1112–1113, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. ABDA-Datenbank (Stand: 29. Juli 2008).
  4. Lungeninformationsdienst: Cromone, abgerufen am 15. Dezember 2015.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!