Need for Speed: Most Wanted (2012)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Need for Speed Most Wanted
Need for Speed - Most Wanted (2012) - Logo.png
Studio Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Criterion Games
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Leitende Entwickler Matt Follett
Erstveröffent-
lichung
Windows, PlayStation 3, PlayStation Vita, Xbox 360
NordamerikaNordamerika 30. Oktober 2012
AustralienAustralien 1. November 2012
EuropaEuropa 2. November 2012
JapanJapan 15. November 2012
Wii U
NordamerikaNordamerika 19. März 2013
JapanJapan 20. März 2013
AustralienAustralien 21. März 2013
EuropaEuropa 22. März 2013
Plattform Windows, PS3, PS Vita, Xbox 360, Wii U
Genre Rennspiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (Online)
Steuerung Gamepad, Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 7 Jahren empfohlen

Need for Speed: Most Wanted ist der 19. Teil der von Electronic Arts veröffentlichten Computerrennspielserie Need for Speed. Das Spiel erschien am 30. Oktober 2012 in Nordamerika und am 31. Oktober 2012 in Europa für PlayStation 3, Xbox 360, Personal Computer und PlayStation Vita, sowie im März 2013 für die Wii U. Es wird wie Need for Speed: Hot Pursuit von Criterion Games entwickelt.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelspieler-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Einzelspieler-Modus gibt es einen deutlichen Unterschied zu vorherigen Teilen. So werden Autos nicht mehr freigeschaltet, sondern sind frei in der Stadt Fairhaven versteckt. Von den insgesamt 41 Autos in der Ursprungsversion des Spiels sind 31 Autos mit je drei Positionen in der Stadt versteckt. Zehn weitere Autos sind als namensgebende Most Wanted freizuschalten, wenn eine ausreichende Menge Speedpoints erspielt worden ist. Diese Speedpoints erhält man durch das Gewinnen von Rennen, das Springen durch Reklametafeln, das Durchbrechen von Sicherheitstoren oder auch durch das Überbieten von Rekorden von Freunden. Alle Autos stehen zuerst nur im Serienzustand zur Verfügung. Durch das Gewinnen von Rennen werden Modifikationen für deinen Wagen freigeschaltet. Dazu zählen Reifen, Nitro, Chassis, Karosserie und Getriebe, wobei beachtet werden sollte, dass diese nicht immer die Daten deines Wagen verbessern. Das optische Tunen der Fahrzeuge ist nur eingeschränkt möglich, da man nur aus vorgegebenen Farben wählen kann, dessen Anzahl sich von Fahrzeug zu Fahrzeug unterscheidet.

Freischaltbare Modifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reifen:

- Geländereifen ( verbessern die Leistung im Gelände, senken aber die Beschleunigung und das Handling )

- Rennreifen ( verbessern die Beschleunigung und das Handling, verschlechterte Leistung im Gelände )

- Reifenreparatur ( ermöglicht das Aufpumpen kaputter Reifen, verbessert Robustheit des Wagens )

- Drift-Reifen [ Terminal-Velocity-DLC benötigt ] ( verbessert Einleiten und Halten langer Drifts, erhöht deswegen die Steuerung )

Nitro:

- Nitrobrenner ( erhöht Motorleistung, solange aktiv, Leistung nimmt bei längerer Nutzung zu )

- Energieschub-Nitro ( nutzt kompletten Nitrotank für Beschleunigungsschub )

- Sprung-Nitro ( ermöglicht kraftvollen Beschleunigungsschub in der Luft )

Chassis:

- Leichtbauchassis ( verringert Gewicht des Wagens, auf Kosten der Robustheit, erhöht aber Beschleunigung und Steuerung )

- Verstärktes Chassis ( erhöht Gewicht des Wagens, macht ihn unempfindlicher für Kollisionen, verschlechtert aber Beschleunigung und Steuerung )

- Rammchassis [ Update 1.5 benötigt oder Terminal Velocity unter 1.4 ] ( reduziert Schäden, die durch Frontalkollisionen entstanden sind )

Karosserie:

- Aero-Karosserie ( verringert Zeit, die benötigt wird, um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen )

- Prallschutz-Karosserie ( stabilisiert den Wagen bei Kollision mit einem anderen Fahrzeug, erhöht Robustheit und die Steuerung )

Getriebe:

- Langes Getriebe ( erhöht die Höchstgeschwindigkeit auf Kosten der Beschleunigung )

- Kurzes Getriebe ( erhöht die Beschleunigung, verringert aber die Höchstgeschwindigkeit )

Zu jeder Modifikation kann außerdem noch die Pro-Version freigeschaltet werden, die den Wert, der vorher verschlechtert wurde, wieder auf das gleiche Niveau der Serienmodifikation hebt. Ausnahmen bilden die drei Nitro-Modifikationen, bei denen die Füllmenge des Tankes erhöht wird, die Aero-Karosserie, dessen Pro-Modifikation die Sprungdistanz verbessert, und außerdem die Drift-Reifen und das Sprung-Nitro, die nach freischalten der Pro-Version farbigen Rauch ausstoßen. Man schaltet diese frei, indem man, während die jeweilige Modifikation am Wagen angebracht ist, verschiedene Aufgaben in der Spielwelt erfüllt. Zum Beispiel schaltet man das Energieschub-Nitro Pro frei, indem man 25 Mal das Energieschub-Nitro benutzt, oder bei der Aero-Karosserie, wo man 120 Sekunden im Windschatten eines Cops oder eines anderen Racers fahren muss.

Mehrspieler-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mehrspieler-Modus sind die verfügbaren Autos nicht davon abhängig, ob sie bereits in der Stadt gefunden wurden, sondern vom erreichten Speedlevel. Das Speedlevel erhöht sich mit steigender Anzahl an Speedpoints. Der Multiplayer kann nur online gespielt werden. In jeder Mehrspieler-Sitzung sind bis zu zwölf Spieler, die eine sogenannte Speedlist austragen – eine Kombination verschiedener Events, wie Challenges, Speedtests, Team-Rennen und Einzelrennen.

Autolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Need for Speed: Most Wanted wurde das Autolog-System – im Vergleich zum letzten Need for Speed von Criterion Games (Need for Speed: Hot Pursuit) – weiter ausgebaut. So werden nun nicht mehr nur Ergebnisse in Rennen mit denen von Freunden verglichen, sondern alle Taten, die man in der Stadt durchführt, also auch die Sprungweite durch Reklametafeln und die Geschwindigkeit, mit der an Radarkameras vorbeigefahren wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel enthält folgende Wagen:[1]

Fahrzeugliste
Alfa Romeo 4C Concept Ford F-150 SVT Raptor Maserati Granturismo MC Stradale
Ariel Atom Ford Focus RS500 McLaren MP4-12C
Aston Martin V12 Vantage Ford Focus ST Mercedes SLS AMG
Audi A1 Clubsport Quattro Ford GT Mercedes-Benz SL65 AMG Black Series
Audi R8 GT Spyder Ford Mustang Boss 302 Mitsubishi Lancer Evolution X
Bac Mono Jaguar XKR Porsche 911 Carrera S
BMW M3 Coupé Koenigsegg Agera R Porsche 918 Spyder
Bugatti Veyron Super Sport Lamborghini Aventador LP 700-4 SRT Viper GTS
Caterham Superlight R500 Lamborghini Countach QV5000 Subaru Cosworth Impreza STI CS400
Chevrolet Camaro ZL1 Lamborghini Gallardo Spyder Performante Tesla Roadster Sport
Chevrolet Corvette ZR1 Marussia B2

DLC-Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dem Spiel wurden einige Downloaderweiterungen veröffentlicht:

DLC-Fahrzeuge
Alfa Romeo Mito Dodge Charger RT (1970) Nissan 350Z
Aston Martin DB5 Ford Fiesta ST Pagani Zonda R
Aston Martin DBS Hennessey Venom GT Pontiac Firebird Trans AM
Audi RS3 Lamborghini Diablo Porsche 911 GT2
BMW M3 GTR Lamborghini Aventador J Shelby GT500 (1967)
BMW 1M Coupe McLaren F1 LM
Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse Nissan Skyline R34

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
PS3 PS Vita Windows Xbox 360 Wii U
4Players 81 %[2] 75 %[2] 81 %[2] 81 %[2] 81 %[2]
GamePro 87 %[3] k. A. 77 %[3] 87 %[3] k. A.
Gameswelt 76 %[4] 80 %[4] 80 %[4] 76 %[4] k. A.
Play3 79 %[5] k. A. k. A. 79 %[5] k. A.
Metawertungen
Metacritic 84/100[6] 79/100[6] 78/100[6] 84/100[6] k. A.

Das Spiel erhielt von der Fachpresse überwiegend positive Bewertungen. So erreicht das Spiel einen Metascore zwischen 78 (Windows) und 84 (PlayStation 3 und Xbox 360) von 100 Punkten.[6] Gelobt werden hierbei die Verwendung von EasyDrive, der gute Soundtrack, die gute Steuerung sowie der Mehrspieler-Modus. Kritisiert werden die unspektakulären Unfälle sowie der starke Gummiband-Effekt bei Einzelspielerennen. Weiterhin werden die fehlenden optischen Tuningmöglichkeiten kritisiert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Need for Speed Cars (needforspeed.com, abgerufen 1. November 2012)
  2. a b c d e Test: Need for Speed: Most Wanted (2012), [1] (4Players.de, abgerufen 1. Februar 2013)
  3. a b c Wertungen: GamePro und GameStar (abgerufen 1. Februar 2013)
  4. a b c d Wertungs-Übersicht: Need for Speed: Most Wanted (2012) (gameswelt.de, abgerufen 1. Februar 2013)
  5. a b Thomas Kuechler: Test "Need for Speed: Most Wanted". videogameszone.de, 30. Oktober 2012, abgerufen am 29. März 2014.
  6. a b c d e Metascores (metacritic.com, abgerufen 1. Februar 2013)
  7. Test: Need for Speed: Most Wanted (2012) - Pro und Contra (4players.de, 1. November 2012, abgerufen 1. Februar 2013)