Negativkatalog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 20. März 2016 um 16:36 Uhr durch TheRealPlextor (Diskussion | Beiträge) (Mit dem Lemma nicht zusammenhängende Siehe-auchs gelöscht). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Negativkatalog (oder Ausschlusskatalog) wird in der Rechtswissenschaft die ausdrückliche Auflistung von Ausschlusskriterien bezeichnet. Grundsätzlich definiert der Gesetzgeber positiv, z.B. die gesetzlichen Voraussetzungen für einen Anspruch.

Öffentliches Recht

Wahlrecht

Als Negativkatalog wird eine Liste der Themen und Bereiche bezeichnet, über die bei direktdemokratischen Abstimmungen (z. B. Volksabstimmung, Bürgerbegehren, Bürgerentscheid) nicht entschieden werden darf. Typischerweise umfasst dies Fragen der Haushaltspolitik, der inneren Organisation der Verwaltung und juristischer Vorgänge (z. B. Gerichtsverfahren), sowie Planfeststellungsverfahren und Bauleitplanungen.

Verwaltungsrecht

Im Verwaltungsrecht gibt es zum Verwaltungsakt einen Negativkatalog, wann ein solcher nichtig ist (§ 44 Abs. 2 VwVfG).

Bürgerliches Recht

Im Zivilrecht gibt es ebenso Negativkataloge, so z.B. in § 309 BGB, wann Allgemeine Geschäftsbedingungen unwirksam sind.

Literatur

  • Gudula Looman: Bürgerbegehren auf Aufstellen oder Unterlassen von Bebauungsplänen - Verstoß gegen die kommunale Planungshoheit?, in: NVwZ 1998, 1271–1273.
  • Stefan Muckel: Bürgerbegehren und Bürgerentscheid - wirksame Instrumente unmittelbarer Demokratie in den Gemeinden?, in: NVwZ 1997, 223-228.