Neggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: hier fehlt Geschichte, Verkehr, ...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Neggio
Wappen von Neggio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5206i1f3f4
Postleitzahl: 6991
Koordinaten: 711750 / 9397045.9880528.880828389Koordinaten: 45° 59′ 17″ N, 8° 52′ 51″ O; CH1903: 711750 / 93970
Höhe: 389 m ü. M.
Fläche: 0.9 km²
Einwohner: 335 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 372 Einw. pro km²
Website: www.neggio.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Neggio
Über dieses Bild
ww

Neggio ist eine politische Gemeinde in der Region Malcantone im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Steilhügel über Magliaso zwischen Lugano und Ponte Tresa. Von Neggio aus hat man eine gute Aussicht auf den Luganersee.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 266
1980 315
1990 325
2000 339
2005 347
2006 363
2007 352
2008 349
2009 341
2010 327
2011 330
2012 322

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Vorstand seit 26. April 2009[Bearbeiten]

  • Präsident: Enrico Notari[2]

Aktive Ortsbürgerfamilien[Bearbeiten]

  • Bolli, Notari, Pianca, Soldati, Orlandi.

Ehemalige Ortsbürgerfamilien[Bearbeiten]

  • Banchini, Galeazzi, e Sciora.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Annunziata (14. Jahrhundert), renoviert 1620 und 1754/1758[3][4]
  • Pfarrhaus[5]
  • Oratorium San Giorgio (1352), renoviert 1650, Innenraum: Gemälde Sankt Georg kämpft den Drache[3]
  • Friedhof (1911), Architekt: Giuseppe Bordonzotti[3]
  • Wohnhaus Bolli mit Fresko[6]
  • Grundschule (1904), Architekten: Giuseppe Bordonzotti, Bernardo Ramelli[3]
  • Villa Sussiego (Foyer La Fonte) (1905/1908), Architekt: Giuseppe Bordonzotti[3]
  • Turnhalle im Park (1977/1980), Architekten: Mario Campi, Franco Pessina, Niki Piazzoli[3]
  • Villa Vallombrosa, renoviert 1926, Architekt: Giuseppe Bordonzotti[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Francesco Bertoliatti, Profilo storico di Sessa, 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 398, 460.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 243-244.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 117-119, 144, 147.
  • Giovanni Maria Staffieri: Neggio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 104-107.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Bernardino Croci Maspoli: Neggio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Annuario del Canton Ticino (PDF; 40 kB)
  3. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 399–400.
  4. Pfarrkirche Santa Maria Annunziata (Foto)
  5. Pfarrhaus (Foto)
  6. Wohnhaus Bolli mit Fresko (Foto)
  7. Eva Camenisch Luisoni: Künstlersfamilie Soldati im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Marino Viganò: Giacomo Soldati im Historischen Lexikon der Schweiz
  9. Gianmarco Talamona: Giuseppe Soldati im Historischen Lexikon der Schweiz
  10. Max Picard auf www.neggio.ch (PDF; 305 kB)
  11. Zoltán Peskó auf www.neggio.ch
  12. Gianmarco Talamona: Agostino Soldati im Historischen Lexikon der Schweiz
  13. Marc Perrenoud: Agostino Giorgio Soldati im Historischen Lexikon der Schweiz
  14. Gianmarco Talamona: Pio Soldati im Historischen Lexikon der Schweiz
  15. Augusto O. Pedrazzini, L’emigrazione ticinese nell’America del Sud. Locarno, 1962, S. 89
  16. Emilia Banchini auf www.sikart.ch