Negus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Kaiserliches Siegel Tewodros II (ንጉሥ)

Negus (nəguś, amharisch ንጉሥ) bedeutet in der altäthiopischen Sprache und der amharischen SpracheKönig“ und ist einer der ältesten Feudaltitel des Kaiserreiches Äthiopien.

Namensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Titels wird bis in die Zeit des Reiches von Aksum zurückgeführt. Ein Negus war ein selbständiger Herrscher und unterstand lediglich dem Kaiser von Äthiopien, und das auch nur formal. Der äthiopische Kaiser selbst führte den Titel Neguse Negest (auch als Negusa Nagast transkribiert, amharisch ንጉሠ ነገሥት), was König der Könige bedeutet. Den Titel Neguse Negest soll schon Salomo seinem angeblichen Sohn, dem Äthiopier Menelik I., verliehen haben.

Erstmals im englischen Sprachraum erwähnt wurde der Titel 1594.[1]

Während der Regentschaft von Kaiser Ba’eda Mariam von 1468 bis 1478 stand dieser Titel nur dem Herrscher von Gen zu. Die Bedeutung des Negus sank bei starker und stieg bei schwacher kaiserlicher Zentralgewalt. In späterer Zeit konnten die Kaiser den Titel Negus auch an die Herrscher von Shewa, Gonder, Tigray und Gojjam verleihen.

Als letzter Negus wurde 1928 Ras Tafari Makonnen von Kaiserin Zauditu zum Negus (ohne Provinzangabe) gekrönt. Ras Tafari wurde 1930 als Haile Selassie I. selbst Kaiser von Äthiopien. Während seiner Regentschaft fand keine Krönung eines Negus mehr statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Definition und Etymologie in Merriam-Webster Dictionary

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Negus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Aufgrund der komplizierten Umschrift aus dem Amharischen kann die Schreibweise äthiopischer Eigennamen in verschiedenen Publikationen unterschiedlich sein.