Innere Mongolei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nei Monggol)
Wechseln zu: Navigation, Suche
chinesisch 内蒙古自治区
Nèi Měnggǔ Zìzhìqū

ᠥᠪᠥᠷᠮᠣᠩᠭᠣᠯ ᠤᠨᠥᠪᠡᠷᠲᠡᠭᠨᠵᠠᠰᠠᠬᠤᠣᠷᠣᠨ
Öbür mongɣul-un öbertegen ǰasaqu orun
Abkürzung: 内蒙古 (Pinyin: Nèi Měnggǔ)
Hauptstadt Hohhot
Fläche

 – Gesamt
 – Anteil an der
VR China

Rang 3 von 33

1 218.698 km²
12,43 %
 

Bevölkerung

 – Gesamt 2012
 – Dichte

Rang 23 von 33

25.000.000 Einwohner
20,51 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Autonomes Gebiet
Gouverneur Bagatur
BangladeschBhutanNepalMyanmarLaosVietnamThailandPhilippinenJapanNordkoreaSüdkoreaKirgisistanKasachstanMongoleiAfghanistanUsbekistanTadschikistanPakistanIndienRusslandde-facto Pakistan (von Indien beansprucht)de-facto Indien (von Pakistan beansprucht)de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht)Republik China (von China beansprucht)de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht)de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht)MacauHongkongHainanGuangdongGuangxiHunanYunnanFujianShanghaiJiangxiZhejiangJiangsuHubeiAnhuiGuizhouChongqingShaanxiHenanShanxiShandongHebeiPekingTianjinNingxiaLiaoningJilinSichuanAutonomes Gebiet TibetHeilongjiangGansuQinghaiXinjiangInnere MongoleiLage von ᠥᠪᠥᠷᠮᠣᠩᠭᠣᠯ ᠤᠨᠥᠪᠡᠷᠲᠡᠭᠨᠵᠠᠰᠠᠬᠤᠣᠷᠣᠨÖbür mongɣul-un öbertegen ǰasaqu orun in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-15
Bezirksebene 9 Städte, 3 Bünde
Kreisebene 49 Banner, 23 Stadtbezirke, 17 Kreise, 11 Städte, 3 Autonome Banner
Gemeindeebene 490 Großgemeinden, 243 Straßenviertel, 151 Sum, 108 Gemeinden, 17 Nationalitäten-Gemeinden, 1 Nationalitäten-Sum

Die Innere Mongolei (chinesisch 內蒙古自治区, Pinyin Nèi Měnggǔ Zìzhìqū; Mongolisch: ᠥᠪᠦᠷ ᠮᠣᠩᠭᠣᠯ ᠤᠨ ᠥᠪᠡᠷᠲᠡᠭᠡᠨ ᠵᠠᠰᠠᠬᠤ ᠣᠷᠤᠨ Obur Mônggôl-ûn obertegen jasahû ôrûn; Kyrill-Mongolisch: Өвөр Монголын Өөртөө Засах Орон) ist eine Autonome Region in der Volksrepublik China.

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung „Innere“ Mongolei ist vom mandschurischendorgi (innen) / tulergi (außen)“ abgeleitet. Sie spiegelt die Perspektive der chinesischen Regierung wider und entstand während der Qing-Dynastie. Damit hat sie eine mandschurisch geprägte sinozentrische Konnotation.

Der Gegenbegriff ist Äußere Mongolei. Er stand insbesondere während der Qing-Dynastie und der Republikzeit (1912–1949) für den größten Teil des Gebiets der heutigen Mongolei. Mongolen nennen die beiden Gebiete öbör, also „vordere“ (= „südliche“ statt „innere“) und aru, also „hintere“ (= „nördliche“ statt „äußere“) Mongolei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Autonomen Regierung der Inneren Mongolei 1945–1949

Der Unterschied zwischen der Inneren und der Äußeren Mongolei ist historisch gewachsen. Während der Qing-Dynastie wurde die Innere Mongolei in gewöhnliche chinesische Provinzen unterteilt, wohingegen die Äußere Mongolei weitestgehend als Provinz in den Vor-Qing-Strukturen belassen wurde. Der Osten der Region bzw. die ehemalige Provinz Chahar wurde 1933 von den Japanern erobert, die 1937 den Marionettenstaat Mengjiang mit der Hauptstadt Kalgan unter dem einheimischen mongolischen Fürsten Demchugdongrub errichteten, sich aber trotz der Besetzung Hohhots nach Westen nicht in die Provinz Suiyuan ausbreiten konnten.

Noch vor Errichtung der Volksrepublik China wurde 1947 die Innere Mongolei nach sowjetischem Vorbild der Minderheitenpolitik als Autonome Region eingerichtet. Bis 1949 war das Gebiet der heutigen Inneren Mongolei in die Provinzen Chahar und Suiyuan unterteilt. Dann kamen 1955 der Großteil der aufgelösten Provinz Rehe und der Westen der Mandschurei (Teile der Provinzen Heilongjiang und Fengtian) hinzu, Kalgan hingegen fiel an die Provinz Hebei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wüste in der Inneren Mongolei
Klimadiagramm Hohhot

Die Innere Mongolei grenzt im Norden an Russland und die Mongolei. Im Süden grenzt sie - von Westen nach Osten - an Gansu, Ningxia, Shaanxi, Shanxi, Hebei, Liaoning, Jilin und Heilongjiang. Das Klima der Inneren Mongolei ist kontinental gemäßigt mit langen kalten Wintern und kurzen warmen Sommern. Von Südosten nach Nordwesten nimmt die Regenmenge kontinuierlich ab; im Westen der Inneren Mongolei befinden sich Wüsten.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tempel der Fünf Pagoden in Hohhot

Die Hauptstadt des Autonomen Gebietes ist Hohhot. Insgesamt ist es – auf Bezirksebene – in neun bezirksfreie Städte und drei Bünde (Aimags) gegliedert:

  • Stadt Hohhot (呼和浩特市 ᠺᠥᠺᠡᠬᠣᠲᠠ),
  • Stadt Baotou (包头市 ᠪᠣᠭᠣᠲᠣ),
  • Stadt Wuhai (乌海市 ᠦᠬᠠᠢ),
  • Stadt Chifeng (赤峰市 ᠤᠯᠠᠭᠠᠨᠬᠠᠳᠠ),
  • Stadt Tongliao (通辽市 ᠲᠦᠨᠭᠯᠢᠶᠥᠥ),
  • Stadt Ordos (鄂尔多斯市 ᠣᠷᠳᠣᠰ),
  • Stadt Hulun Buir (呼伦贝尔市 ᠺᠥᠯᠦᠨ ᠪᠤᠶᠢᠷ),
  • Stadt Bayan Nur (巴彦淖尔市 ᠪᠠᠶᠠᠠᠨᠠᠭᠤᠷ),
  • Stadt Ulanqab (乌兰察布市 ᠤᠯᠠᠭᠠᠨᠴᠠᠪ),
  • Xilin-Gol-Bund (锡林郭勒盟 ᠰᠢᠯᠢ ᠵᠢᠨ ᠭᠣᠣᠯ),
  • Hinggan-Bund (兴安盟 ᠬᠢᠩᠭᠠᠨ),
  • Alxa-Bund (阿拉善盟 ᠠᠯᠠᠱᠠᠨ).
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: betrifft "Gemeindeebene" in Infobox: Ist weder aktuell noch mit benanntem Stand belegt.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Größte Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind auf dem Stand der Volkszählung 2010 und beziehen sich auf die eigentliche städtische Siedlung.[1]

Rang Stadt Einwohner Rang Stadt Einwohner
1 Baotou 1.900.373 6 Wuhai 502.704
2 Hohhot 1.497.110 7 Bayan Nur 354.507
3 Chifeng 902.285 8 Yakeshi 338.275
4 Tongliao 540.338 9 Zalantun 338.275
5 Ordos 510.242 10 Hulun Buir 327.384

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein KFC mit mongolischer Beschilderung in Hohhot, der Hauptstadt

Der Zensus des Jahres 2000 zählte 23.323.347 Einwohner der Inneren Mongolei.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung der Autonomen Region Innere Mongolei (2000)
Name des Volkes Einwohner Anteil
Han 18.465.586 79,17 %
Mongolen 3.995.349 17,13 %
Mandschu 499.911 2,14 %
Hui 209.850 0,9 %
Daur 77.188 0,33 %
Ewenken 26.201 0,11 %
Koreaner 21.859 0,09 %
Russen 5.020 0,02 %
Oroqen 3.573 0,015 %
Xibe 3.023 0,01 %
Sonstige 15.787 0,085 %

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohstoffvorkommen, u.a. Kohle, Erdgas und seltene Erden, machen aus der Provinz eine der reichsten Chinas. Die Wachstumsraten der Inneren Mongolei lagen in den letzten Jahren konstant im zweistelligen Bereich und gehörten zu den höchsten des Landes.

Im Jahr 2015 erwirtschaftete die Provinz ein BIP in Höhe von 1,80 Billionen Yuan (289 Milliarden US-Dollar) und belegte damit Rang 16 unter den Provinzen Chinas. Das BIP pro Kopf betrug 74.069 Yuan (11.152 US-Dollar/ KKP: 21.327 US-Dollar) pro Jahr (Rang 6 unter den chinesischen Provinzen). Das Wohlstandsniveau in der Provinz betrug 137 % des chinesischen Durchschnitts und lag damit ungefähr auf dem Niveau von Uruguay.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Innere Mongolei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nei Menggu / Innere Mongolei (China): Autonome Region, Städte & Kreise - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  2. : [1]
  3. (Englisches Original: The Wolf Tuteng. Chang Jiang Culture and Art Publishing House). Goldmann Verlag, 2010. Aus dem Chinesischen von Karin Hasselblatt. ISBN 978-3-442-47395-3
  4. Die Berliner Literaturkritik, 18. August 2009: berlinerliteraturkritik.de: Annaud verfilmt „Zorn der Wölfe“
  5. China Internet Information Center (CIIC), 2. September 2014: german.china.org.cn: Wildes Epos "Der Zorn der Wölfe" mit Oskar-Ambitionen
  6. dpa, Andreas Landwehr, 9. Februar 2015: stimberg-zeitung.de: Regisseur Annaud und die Schönheit der Natur

Koordinaten: 44° N, 116° O