Neidlinger Tal (Landschaftsschutzgebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landschaftsschutzgebiet Neidlinger Tal

IUCN-Kategorie V – Protected Landscape/Seascape

Blick von der Limburg ins Neidlinger Tal

Blick von der Limburg ins Neidlinger Tal

Lage Deutschland, Baden-Württemberg, Landkreis Esslingen, Neidlingen
Fläche 10,968 km²
Kennung 1.16.016
WDPA-ID 323104
Geographische Lage 48° 34′ N, 9° 35′ OKoordinaten: 48° 34′ 29,9″ N, 9° 34′ 56,4″ O
Neidlinger Tal (Landschaftsschutzgebiet) (Baden-Württemberg)
Neidlinger Tal (Landschaftsschutzgebiet)
Einrichtungsdatum 18.12.1975
Verwaltung Landkreis Esslingen

Das Landschaftsschutzgebiet Neidlinger Tal ist ein mit Verordnung des Landratsamts Esslingen vom 18. Dezember 1975 ausgewiesenes Landschaftsschutzgebiet (LSG-Nummern 1.16.016) im Gebiet des Landkreises Esslingen in Baden-Württemberg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1096,8 Hektar große Gebiet umfasst die gesamte Gemarkung Neidlingen mit Ausnahme des Ortsbereichs und eines 300 bis 500 Meter breiten Geländestreifens beidseits der Landesstraße 1200 nördlich des Ortes.

Das Neidlinger Tal gehört zu den Naturräumen 094-Mittlere Kuppenalb und 101-Mittleres Albvorland innerhalb der Haupteinheiten 09 Schwäbische Alb und 10-Schwäbisches Keuper-Lias-Land. Die Naturschutzgebiete Nr. 1072 Erkenbergwasen und 1190 Unter dem Burz werden vollständig vom LSG umschlossen. Das Neidlinger Tal ist seinerseits vollständig von Landschaftsschutzgebieten umgeben. Es grenzt im Norden an das Gebiet Weilheim an der Teck auf Gemarkungen Weilheim und Hepsisau, im Westen an Gebiete um Bissingen und Ochsenwang, im Süden an Landschaftsbestandteile und Landschaftsteile im Landkreis Nürtingen und im Osten an die beiden Gebiete Oberes Filstal-Stadt Wiesensteig und Oberes Filstal-Gemeinde Gruibingen im Landkreis Göppingen. Die gesamte Fläche gehört auch zum Vogelschutzgebiet 7422-441 Mittlere Schwäbische Alb, Teile des Neidlinger Tals gehören außerdem zum FFH-Gebiets Nr. 7423-341 Neidlinger Alb.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung der großräumigen Landschaft mit Wechsel von bewaldeten und ackerbaulich genutzten Teilen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]