Nele Hertling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nele Hertling, 2012 im Frankfurt LAB

Nele Hertling, geborene Schröder (* 23. Februar 1934 in Berlin) ist eine deutsche Theaterdirektorin. Sie gilt als Grande Dame der etablierten deutschen Off-Kultur.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin, welches sie 1958 abschloss, arbeitete sie freischaffend für Rundfunk und Theater. Nach einem einjährigen Aufenthalt in London, begleitet von ihrem Mann Cornelius Hertling, ging sie ab 1962 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Akademie der Künste, Abteilungen Musik und Darstellende Kunst. Seit 1974 zusätzlich Arbeit als Senatssekretärin. Im Jahr 1987 übernahm sie die Leitung der Werkstatt Berlin zur Erarbeitung des Programms für Berlin – Kulturstadt Europas 1988. Von 1989 bis 2003 war sie Intendantin des Hebbel-Theaters.

Vom Sommer 2003 bis Ende 2006 war Hertling Direktorin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD". Sie ist Mitglied und Mitarbeiterin in zahlreichen Gremien und Netzwerken, unter anderem im I.E.T.M. (Informal European Theatre Meeting), "Theorem", Gulliver Clearing House, Amsterdam," seit 1995 ist sie Mitglied im "Deutsch-Französischen Kulturrat" (Präsidentin seit 2001), im Beirat Darstellende Kunst des Goethe-Instituts und im Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes. Sie ist Mitbegründerin der Initiative „A Soul for Europe“ und Mitglied in deren Strategiegruppe. Seit 2006 ist sie Vizepräsidentin der Akademie der Künste in Berlin.[2]

Werkverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konzepte und Produktion zahlreicher Veranstaltungsreihen, u. a. seit 1970 die Reihe "Pantomime-Musik-Tanz-Theater" (gemeinsam mit Dirk Scheper), seit 1972 unterschiedliche kunstdidaktische Programme.
  • 1988 Gründung des Festivals "Tanz im August", seit 1999 "Internationales Tanzfest".
  • 1999 gemeinsam mit Thomas Langhoff verantwortlich für Konzeption und Programm des Festivals "Theater der Welt".

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonie See, Ania Wilder-Mintzer (Hrsg.): Ich weiss, was ich will: Frauen, Kultur, Management. Orlanda Frauenverlag, 1991, ISBN 3-922166-72-5, S. 50 f. (mit Biografie)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Hosfeld, Andi Schoon: Festivals 2007/2008. Helmut Metz Verlag, ISBN 978-3-937742-26-7, S. 148.
  2. Internetseite der Akademie der Künste