Nele Swanton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nele Swanton (* 1986 in Waterford, Irland) ist eine irisch-belgische Schauspielerin.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swanton ist die Tochter eines irischen Musikers und einer belgischen Mutter. Aufgewachsen ist das im irischen Waterford geborene Mädchen bilingual in einem Fischerstädtchen in der Nähe. Aus familiären Gründen zog die Familie, als Swanton drei Jahre alt war, nach Antwerpen in Belgien und als sie vier war ins schwäbische Rottweil. Nach der Mittleren Reife betreute Swanton im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres Behinderte in Irland, wo sie auch Zeit fürs Jugendtheater fand.[2] Von 2007 bis 2011 besuchte Swanton die Arturo Schauspielschule in Köln. Im Rahmen ihrer Ausbildung absolvierte sie von 2009 bis 2010 ein Kameraseminar bei Dana Geissler und anschließend bis 2011 bei Dennis Todorović.[1][3]

In der Spielzeit 2012/2013 war Swanton im Ensemble des Westfälischen Landestheaters. Nachdem sie zunächst nur als Gast in den Stücken Schaf und Der goldene Drache am Theater Aachen ein Gastspiel gab, wechselte sie in der Spielzeit 2013/2014 fest ins Ensemble des Aachener Theaters über.[3] Sabine Rother schrieb in der Aachener Zeitung zur Aufführung des Theaterstücks Der goldene Drache von Roland Schimmelpfennig durch Regisseurin Ewa Teilmans, „das extrem schwierige Stück“ umzusetzen sei „Schwerstarbeit, die ohne ihre fünf grandiosen Akteure Felix Strüven, Elisabeth Ebeling, Nele Swanton, Rainer Krause, Björn Jacobsen vermutlich in einem Desaster“ hätte „enden“ können. Die fünf Schauspieler, die 17 Figuren in 48 Szenen spielten, seien „wandelbar ohne großen Kostümwechsel, textsicher, selbstironisch, spieltechnisch perfekt und [hielten] etwas aus“.[4]

Im Jahr 2009 wirkte Swanton in Sören Helbings Kino-Kurzfilm Death TV in der Rolle eines Nerds beziehungsweise einer Hackerin mit, in dem in einer Fernsehsendung mit dem Titel Death-Star ein Supercomputer als mechanischer Henker fungiert. In Luisa Bells Kino-Kurzfilm inFaustus übernahm sie 2010 neben Jean Paul Baeck in der Titelrolle die Hauptrolle des Gretchens und in dem im selben Jahr aufgeführten Kino-Kurzfilm Pan von Selin Hiz die Rolle der Wendy. In der 2015 erschienenen Tragikomödie Schwester Weiß von Dennis Todorović war Nele Swanton neben den Hauptdarstellerinnen Željka Preksavec und Lisa Martinek, ebenso in einer tragenden Rolle besetzt wie Beatrice Richter und Anna Ottmann. Sie spielte dort Schwester Ruth, die mit ihrer Meinung, Schwester Martha mache ihrer Schwester zu viel Druck, da eine Amnesie Zeit brauche, nicht allein ist.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater Aachen:

Westfälisches Landestheater

Theater Aachen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnet mit dem VdpS (Verband deutschsprachiger privater Schauspielschulen)-Siegel[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nele Swanton siehe Seite filmmakers.de
  2. Jenny Schmetz: Nele Swanton: Irisch, belgisch und auch mal rebellisch In: Aachener Zeitung, 12. November 2013. Abgerufen am 26. September 2019.
  3. a b Nele Swanton siehe Seite theateraachen.de
  4. Sabine Rother: Schwere Kost: „Der goldene Drache“ im Theater Aachen In: Aachener Zeitung, 23. April 2012. Abgerufen am 26. September 2019.
  5. Nele Swanton am Theater Aachen siehe Seite vdps.info