Nelipyno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nelipyno
Неліпино
Wappen fehlt
Nelipyno (Ukraine)
Nelipyno
Nelipyno
Basisdaten
Oblast: Oblast Transkarpatien
Rajon: Rajon Swaljawa
Höhe: keine Angabe
Fläche: 1,77 km²
Einwohner: 3.554 (2004)
Bevölkerungsdichte: 2.008 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 89308
Vorwahl: +380 3133
Geographische Lage: 48° 34′ N, 23° 2′ OKoordinaten: 48° 33′ 33″ N, 23° 2′ 10″ O
KOATUU: 2124083501
Verwaltungsgliederung: 3 Dörfer
Adresse: вул. Головна 157
89308 с. Неліпино
Website: Webseite des Gemeinderates
Statistische Informationen
Nelipyno (Oblast Transkarpatien)
Nelipyno
Nelipyno
i1

Nelipyno (ukrainisch Неліпино; russisch Нелепино Nelepino, slowakisch Nelipeno, Nelipino, ungarisch Hársfalva) ist ein Dorf in der ukrainischen Oblast Transkarpatien mit etwa 3500 Einwohnern.[1]

Nelipyno Anfang des 20. Jahrhunderts

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelipyno liegt am Ufer der Latorica und an der Fernstraße M 06 (E 50/E 471). Das Dorf grenzt an den Nordosten der Stadt Swaljawa und ist das administrative Zentrum der gleichnamigen Landratsgemeinde im Rajon Swaljawa, zu der noch die Dörfer Sassiwka (Сасівка ) mit etwa 1400 Einwohnern und Wowtschyj (Вовчий ) mit etwa 50 Einwohnern gehören. Das Oblastzentrum Uschhorod liegt 73 km westlich von Nelipyno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem 1430 erstmals schriftlich erwähnten Dorf[2] gibt es eine seit 1755 bekannte Mineralwasser-Quelle, deren Wasser bis heute im Handel ist.[3]

Nelipyno gehörte bis 1919 zur ungarischen Reichshälfte des Kaiserreichs Österreich-Ungarn und darauffolgend zur Karpato-Ukraine innerhalb der Tschechoslowakei. Mit der Annektierung kam das Dorf zwischen 1939 und 1945 erneut an Ungarn. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Nelipyno 1946 Teil der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik innerhalb der Sowjetunion und seit 1991 der unabhängigen Ukraine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nelipyno auf der offiziellen Webseite der Werchowna Rada; abgerufen am 29. August 2017 (ukrainisch)
  2. Webseite des Gemeinderates; abgerufen am 29. August 2017 (ukrainisch)
  3. Die Geschichte von Mineralwasser Nelipyna; abgerufen am 29. August 2017 (ukrainisch)