Nelly/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelly – Diskografie

Nelly (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 7
Kompilationen 2
Remixalben 1
EPs 2
Singles 40

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Nelly. Bislang schafften es drei seiner Alben bis auf Platz 1 der US-amerikanischen Billboard 200.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Country Grammar 45
(43 Wo.)
90
(3 Wo.)
14 Platin
(38 Wo.)
1 Diamant
(104 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2000
Verkäufe US: 10.000.000[2]
2002 Nellyville 2 Gold
(33 Wo.)
9 Gold
(30 Wo.)
6 Platin
(33 Wo.)
2 Doppelplatin
(38 Wo.)
1 6-fach-Platin
(72 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2002
Verkäufe US: 6.500.000[3]
2004 Sweat 17
(5 Wo.)
35
(3 Wo.)
16
(6 Wo.)
11 Gold
(12 Wo.)
2 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2004
Verkäufe US: 1.000.000[4]
Suit 8
(9 Wo.)
29
(7 Wo.)
11
(8 Wo.)
8 Platin
(26 Wo.)
1 3-fach-Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2004
Verkäufe US: 3.000.000[4]
2008 Brass Knuckles 55
(2 Wo.)
20
(3 Wo.)
3 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2008
Verkäufe US: 500.000
2010 Nelly 5.0 63
(1 Wo.)
52
(2 Wo.)
59
(2 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe US: 314.000[5]
2013 M.O. 89
(1 Wo.)
14
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
Verkäufe US: 23.000[6]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Sweatsuit 41 Silber
(9 Wo.)
26 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2005
Verkäufe US: 500.000
2009 The Best of Nelly Erstveröffentlichung: Februar 2009 (Japan)

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Da Derrty Versions: The Reinvention 85
(1 Wo.)
91
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)
12 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
Nummer-eins-Alben 3
Alben in den Top 10 2 1 1 2 6
Alben in den Charts 6 3 7 9 9

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2011 O.E.MO Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2011
2012 Scorpio Season Erstveröffentlichung: 2. November 2012

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2008 6 Derrty Hits Erstveröffentlichung: 25. November 2008
2010 6 Pack Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Country Grammar (Hot Shit)
Country Grammar
20
(15 Wo.)
61
(4 Wo.)
58
(11 Wo.)
7
(9 Wo.)
7 Gold
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2000
E.I.
Country Grammar
22
(12 Wo.)
65
(2 Wo.)
89
(3 Wo.)
11
(5 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2000
2001 Ride wit Me
Country Grammar
25
(9 Wo.)
60
(3 Wo.)
22
(17 Wo.)
3 Gold
(16 Wo.)
3 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2001
(feat. City Spud)
Batter Up
Country Grammar / Free City
79
(4 Wo.)
75
(6 Wo.)
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2001
(mit St. Lunatics)
#1
Nellyville
16
(17 Wo.)
35
(11 Wo.)
22
(12 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2001
2002 Hot in Herre
Nellyville
8
(18 Wo.)
16
(21 Wo.)
10
(22 Wo.)
4 Gold
(15 Wo.)
1 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2002
Dilemma
Nellyville / Simply Deep
1 Gold
(20 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2002
(mit Kelly Rowland)
Air Force Ones
Nellyville
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2002
(feat. Murphy Lee, Kyjuan & Ali)
2003 Work It
Nellyville
31
(8 Wo.)
53
(6 Wo.)
59
(7 Wo.)
7
(11 Wo.)
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2003
(feat. Justin Timberlake)
Pimp Juice
Nellyville
58
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2003
Iz U
Da Derrty Versions: The Reinvention
47
(8 Wo.)
43
(6 Wo.)
36
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
2004 Flap Your Wings
Sweat
1 Silber
(13 Wo.)
52 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2004
My Place
Suit
8
(12 Wo.)
20
(12 Wo.)
5
(24 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2004
(feat. Jaheim)
Over and Over
Suit / Reflected: Greatest Hits Vol. 2
8
(14 Wo.)
7
(16 Wo.)
6
(23 Wo.)
1 Silber
(17 Wo.)
3 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2004
(mit Tim McGraw)
Tilt Ya Head Back
Sweat
27
(11 Wo.)
42
(10 Wo.)
16
(13 Wo.)
5
(12 Wo.)
58 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2004
(feat. Christina Aguilera)
2005 'N Dey Say
Suit
29
(9 Wo.)
41
(5 Wo.)
23
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
64
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2005
Errtime
Spiel ohne Regeln (O.S.T.)
54
(7 Wo.)
24 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2005
(feat. Jung Tru & King Jacob)
Grillz
Sweatsuit
53
(8 Wo.)
74
(1 Wo.)
24
(9 Wo.)
1 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
(feat. Ali, Big Gipp & Paul Wall)
Nasty Girl
Sweatsuit / Duets: The Final Chapter
8
(15 Wo.)
23
(13 Wo.)
14
(19 Wo.)
1
(22 Wo.)
44 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2005
(mit The Notorious B.I.G., P. Diddy, Jagged Edge & Avery Storm)
2007 Wadsyaname
Brass Knuckles
43
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
2008 Party People
Brass Knuckles / The Dutchess Deluxe EP
23
(9 Wo.)
46
(4 Wo.)
14
(12 Wo.)
40
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2008
(mit Fergie)
Body on Me
Brass Knuckles / The Declaration
17
(9 Wo.)
42
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2008
(mit Ashanti & Akon)
Stepped on My J'z
Brass Knuckles
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2008
(feat. Ciara & Jermaine Dupri)
Warrior
Brass Knuckles
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2008
2010 Just a Dream
5.0
17
(26 Wo.)
8
(25 Wo.)
22 Gold
(31 Wo.)
8 Gold
(23 Wo.)
3 3-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2010
Move That Body
5.0
71
(4 Wo.)
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
(feat. T-Pain & Akon)
Liv Tonight
5.0
54
(4 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2010
(feat. Keri Hilson)
2011 Gone
5.0
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2011
(feat. Kelly Rowland)
The Champ 61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2011
2013 Hey Porsche
M.O.
22
(23 Wo.)
5
(19 Wo.)
34
(13 Wo.)
6 Gold
(20 Wo.)
42
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2013
Get Like Me
M.O.
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2013
(feat. Nicki Minaj & Pharrell)
2015 The Fix 82
(3 Wo.)
62 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2015
(feat. Jeremih)
2016 Die a Happy Man 83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2016

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Where the Party At?
Jagged Little Thrill
37
(9 Wo.)
45
(10 Wo.)
25
(3 Wo.)
3
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
(Jagged Edge featuring Nelly)
2002 Girlfriend (Remix)
Celebrity
6
(12 Wo.)
43
(12 Wo.)
23
(12 Wo.)
2 Silber
(12 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(*NSYNC featuring Nelly)
2003 Shake Ya Tailfeather
Murphy's Law
26
(10 Wo.)
29
(10 Wo.)
10
(12 Wo.)
10
(8 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2003
(Murphy Lee featuring Nelly & P. Diddy)
2005 Get It Poppin’
All or Nothing
48
(7 Wo.)
50
(3 Wo.)
49
(3 Wo.)
34
(4 Wo.)
9 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2005
(Fat Joe featuring Nelly)
2006 Call on Me
20 Y.O.
45
(6 Wo.)
43
(3 Wo.)
18
(6 Wo.)
25
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2006
(Janet Jackson featuring Nelly)
2008 Here I Am
Trilla
41 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2008
(Rick Ross featuring Nelly & Avery Storm)
2010 Miss Me
MoveMeant
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2010
(Mohombi featuring Nelly)
2011 Lose Control (Let Me Down)
No Boys Allowed
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011
(Keri Hilson featuring Nelly)
2013 Cruise (Remix)
Here’s to the Good Times
75
(1 Wo.)
4 Diamant
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2013
(Florida Georgia Line featuring Nelly)
2015 I Don’t Want to Go to Bed Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
(Simple Plan featuring Nelly)
2016 Millionaire 25 Silber
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2016
(Digital Farm Animals & Cash Cash featuring Nelly)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 4 4
Singles in den Top 10 6 4 5 14 13
Singles in den Charts 24 19 19 31 36

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Over and Over“
    • 2013: für die Single „My Place“
    • 2013: für das Album „Sweatsuit“
    • 2016: für die Single „Millionaire“

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2002: für die Single „Dilemma“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2004: für das Album „Da Derrty Versions: The Reinvention“
    • 2017: für die Single „I Don´t Want to Go to Bed“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2002: für die Single „Girlfriend“
    • 2003: für die Single „Shake Ya Tailfeather“
    • 2004: für die Single „My Place“
    • 2004: für das Album „Sweat“
    • 2005: für das Album „Suit“
    • 2013: für die Single „Hot in Herre“
    • 2015: für die Single „The Fix“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
    • 2011: für die Single „Just a Dream“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2011: für die Single „Just a Dream“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2004: für das Album „Sweat“
    • 2013: für die Single „Just a Dream“
    • 2015: für die Single „Hot in Herre“
    • 2015: für die Single „Hey Porsche“
    • 2016: für die Single „Ride Wit Me“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2004: für die Single „Shake Ya Tailfeather“
    • 2005: für die Single „Tilt Ya Head Back“
    • 2005: für die Single „Get It Poppin’“
    • 2006: für das Album „Sweatsuit“
    • 2006: für die Single „Ride Wit Me“
    • 2006: für die Single „Errtime“
    • 2006: für die Single „Flap Your Wings“
    • 2006: für die Single „Nasty Girl“
    • 2008: für das Album „Brass Knuckles“
    • 2015: für die Single „Here I Am“
    • 2016: für die Single „Country Grammar (Hot Shit)“

Platin-Schallplatte

  • EuropaEuropa Europa
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2002: für die Single „Hot in Herre“
    • 2003: für die Single „Dilemma“
    • 2011: für die Single „Just a Dream“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2005: für das Album „Suit“
    • 2013: für das Album „Country Grammar“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2003: für das Album „Da Derrty Versions: The Reinvention“
    • 2004: für das Album „Sweat“
    • 2006: für die Single „Grillz“
    • 2009: für die Single „Over and Over“
    • 2016: für die Single „The Fix“

2x Platin-Schallplatte

3x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2001: für das Album „Country Grammar“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2001: für das Album „Country Grammar“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für das Album „Suit“
    • 2011: für die Single „Just a Dream“

4x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2002: für das Album „Nellyville“

6x Platin-Schallplatte

Diamantene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2016: für die Single „Cruise“
    • 2016: für das Album „Country Grammar“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0 0 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich 0 1 0 0 snepmusique.com
EuropaEuropa Europa 0 0 1 0 ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
KanadaKanada Kanada 0 2 7 0 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 7 8 0 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 3 0 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 2 0 hitparade.ch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 5 5 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 11 19 2 riaa.com
Insgesamt 5 34 42 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Top New Acts Since 2000. In: Yahoo. Abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  3. US-Verkäufe Nellyville
  4. a b RIAA gold & Platin Searchable Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  5. Gail Mitchell: Nelly's 'Porsche' a Speedy Hit, Surprising the Veteran Rapper. In: Billboard. 16. Februar 2013, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  6. Andres Tardio: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 10/20/2013. In: HipHop DX. 23. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).