Nelly Kaplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelly Kaplan

Nelly Kaplan (* 1936 in Buenos Aires (Argentinien)) ist eine argentinisch-französische Filmregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelly Kaplan wurde als Tochter einer Opernsängerin in Buenos Aires geboren. Mit 18 Jahren kam Nelly nach Paris, wo sie André Breton kennenlernte und seine letzte Geliebte wurde. Bei Abel Gance lernte sie das Filmhandwerk. Es folgten Filme über Kunst, wie Rodolphe Bresdin und „Le regard Picasso“ über Pablo Picasso. Ihr erster Spielfilm „La fiancée du pirate“ mit Bernadette Lafont und Michel Constantin, für den sie den „Goldenen Löwen“ in Venedig erhielt, kam 1969 in die Kinos. Danach folgten noch weitere Spielfilme wie „Papa les p'tits bateaux“ mit Michael Lonsdale u.a. und im Jahr 1976 der Film „Néa“. Heute gehört sie mit Agnès Varda zu den Filmklassikern des feministischen Frauenfilms.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]