Nelly Kaplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nelly Kaplan (2009)

Nelly Kaplan (* 11. April 1931 in Buenos Aires, Argentinien; † 12. November 2020 in Genf, Schweiz[1]) war eine argentinisch-französische Filmregisseurin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelly Kaplan wurde als Tochter einer Opernsängerin in Buenos Aires geboren. 1953 kam Nelly nach Paris, wo sie 1956 André Breton kennenlernte und seine letzte Geliebte wurde.[2] Bei Abel Gance lernte sie das Filmhandwerk.[3] Es folgten Filme über Kunst, wie Rodolphe Bresdin und Le regard Picasso über Pablo Picasso. Ihr erster Spielfilm und ihr Hauptwerk La fiancée du pirate mit Bernadette Lafont und Michel Constantin, für den sie den „Goldenen Löwen“ in Venedig erhielt, kam 1969 in die Kinos und wurde ein Kassenhit. Danach folgten noch weitere Spielfilme wie Papa les p’tits bateaux mit Michael Lonsdale u. a. und im Jahr 1976 der Film Néa.

Sie gehörte mit Agnès Varda zu den Klassikern des feministischen Frauenfilms.

Nelly Kaplan verstarb am 12. November 2020 89-jährig in Genf an Covid-19.[4]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Memoires d'une liseuse de draps (Roman, 1973)
  • Un manteau de fou rire (Roman, 1998)
  • Ils furent une étrange comète (Roman, 2002)
  • Cuisses de grenouille (Roman, 2004)
  • Correspondance, 1962–1991: écris-moi tes hauts faits et tes crimes (Briefe, 2009)
  • Entrez, c'est ouvert! (Autobiografie, 2016)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1960: Austerlitz – Glanz einer Kaiserkrone (Austerlitz) (Drehbuchmitarbeit)
  • 1967: Le regard Picasso (Regie, Drehbuch)
  • 1969: Moneten fürs Kätzchen (La fiancée du pirate) (Regie und Drehbuchmitarbeit)
  • 1971: Papa les petits bateaux... (Regie, Drehbuchmitarbeit)
  • 1976: Néa (Regie, Drehbuchmitarbeit)
  • 1979: Charles und Lucie (Regie, Drehbuchmitarbeit)
  • 1985: Blick in den Spiegel (Regard dans le miroir) (Drehbuch, Darstellerin)
  • 1991: Plaisir d'amour (Regie, Drehbuchmitarbeit)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georges Sebbag: Le point sublime : André Breton, Arthur Rimbaud, Nelly Kaplan (1997)
  • Penelope Rosemont: Surrealist women: an international anthology (1998)
  • Denys-Louis Colaux: Nelly Kaplan: portrait d'une flibustière (Biografie, 2002)
  • Mireille Calle-Gruber und Pascale Risterucci (Hg.): Nelly Kaplan: la verbe et la lumière (2004)
  • Michael Richardson: Surrealism and cinema (2006)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La réalisatrice Nelly Kaplan, icône de la Nouvelle Vague, est morte du Covid-19, lemonde.fr, abgerufen am 12. November 2020.
  2. Mort de Nelly Kaplan, sorcière aimée , letemps.ch, abgerufen am 14. November 2020.
  3. La fiancée du pirate (1969), filmpodium.ch, abgerufen am 14. November 2020.
  4. Nelly Kaplan (1931–2020). In: Falter. Die Wochenzeitung aus Wien (Feuilleton). Nr. 48/20, 25. November 2020, S. 38.
  5. Sophie Benard: Légion d'honneur, premier cru 96. Parmi les distingués: Depardieu, Le Vert, Pébereau, Silguy, Rufenacht. In: Libération. 3. Januar 1996, abgerufen am 10. November 2021 (französisch).
  6. Ministère de la Culture: Nomination ou promotion dans l'ordre des Arts et des Lettres janvier 2005. Archiviert vom Original am 15. Oktober 2021; abgerufen am 10. November 2021 (französisch).
  7. Who´s who in France: Biographie Nelly Kaplan Auteur-Metteur en scène. Abgerufen am 10. November 2021 (französisch).