Nena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Popmusikerin. Zu weiteren Bedeutungen siehe Nena (Begriffsklärung).
Nena beim Münchner Sommernachtstraum (2013)

Nena (* 24. März 1960 in Hagen; bürgerlich Gabriele Susanne Kerner) ist eine deutsche Popmusikerin. Mit dem Hit 99 Luftballons der Band Nena erlangte sie 1983 internationale Bekanntheit. Mit 25 Millionen verkauften Tonträgern weltweit zählt sie zu den erfolgreichsten Künstlern der deutschen Musikgeschichte.[1][2]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerner wurde am 24. März 1960 in Hagen geboren. Damals wohnten ihre Eltern in Breckerfeld. Während eines Spanienurlaubs in ihrem dritten Lebensjahr wurde sie von den Einheimischen „niña“ gerufen, das spanische Wort für „Mädchen“, aus dem sich in ihrer Familie der Spitzname Nena formte.[3][4] Sie hat zwei jüngere Geschwister, eine Schwester und einen Bruder. Nena verbrachte die ersten fünf Jahre ihrer Kindheit in Breckerfeld. Danach zog sie mit ihrer Familie nach Hagen, wo sie die Pelmkegrundschule (heute Kulturzentrum Pelmke) in Wehringhausen besuchte[5], um danach das Christian-Rohlfs-Gymnasium zu besuchen, welches sie nach der elften Klasse vorzeitig verließ. Sie absolvierte auf Wunsch ihrer Eltern eine Ausbildung zur Goldschmiedin.

1987 lernte Nena den Schauspieler Benedict Freitag kennen. Er ist der Vater ihres erstgeborenen Sohnes (1988–1989)[6] und der 1990 geborenen Zwillinge.[7] Mit Philipp Palm, einem zwölf Jahre jüngeren Schlagzeuger und Musikproduzenten aus Esslingen am Neckar, hat Nena zwei weitere Kinder. Die Familie lebt in Hamburg-Rahlstedt. In den 1980er-Jahren hatte Nena eine heimliche, einjährige Affäre mit Udo Lindenberg.[8]

Im April 2007 gab Nena die Gründung der von ihr mitinitiierten „Neuen Schule Hamburg“ bekannt, die im September 2007 in Hamburg-Rahlstedt eröffnet wurde. An dieser Demokratischen Schule mit Platz für anfangs 85 Schüler wurde erstmals in Deutschland nach dem Sudbury-Modell gelernt und unterrichtet. Nena sagte dazu in einem Interview, sie selbst habe eine langweilige Schulzeit gehabt.[9]

Im September 2009 bekannte sich Nena dazu, Anhängerin des 1990 gestorbenen indischen Sekten-Gurus Osho zu sein; sie praktiziere dessen Dynamische Meditation.[10]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 bis 1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 1977 traf Nena in einer Hagener Diskothek den Gitarristen Rainer Kitzmann, der ihr anbot, als Sängerin in seiner Band The Stripes einzusteigen. Sie nahm an und bereits 1978 folgten erste Liveauftritte. Die erste Single Strangers erschien Ende 1979. Die LP, wie die Band The Stripes[11] benannt, erschien 1980. Drei weitere Singles wurden ausgekoppelt, wurden aber wie die LP kein großer Erfolg. Die Band trat 1980 mit dem Stück Ecstasy in der Plattenküche auf und im Februar 1981 mit dem Lied Tell me your name in der Fernsehsendung Disco. Noch im selben Jahr trennte sich die Band.

1982 bis 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Nena (Band)

Nena zog dann auf Einladung des Plattenlabels CBS Records mit ihrem damaligen Lebensgefährten Rolf Brendel, mit dem sie noch bei den Stripes zusammengekommen war, nach West-Berlin. Dort gründeten sie mit dem Keyboarder Uwe Fahrenkrog-Petersen, dem Gitarristen Carlo Karges (den Nena in Hagen über Extrabreit kennengelernt hatte) und dem Bassisten Jürgen Dehmel (einem Freund von Fahrenkrog-Petersen) die nach ihr benannte Band Nena. Im Mai 1982 erschien die Single Nur geträumt, deren Verkaufszahlen nach einem Fernsehauftritt in der Sendung Musikladen am 17. August 1982 in die Höhe schnellten. Am 13. September 1982 erreichte die Band dann erstmals eine Platzierung in den deutschen Charts.[12]

Als zweite Single der Band erschien im Januar 1983 der Titel 99 Luftballons. Ein Exemplar davon wurde von der Autorin Christiane F. zusammen mit zahlreichen anderen deutschen Aufnahmen auf eine USA-Reise mitgenommen. Die Single fiel dort dem DJ Rodney Bingenheimer von K-ROQ in Los Angeles auf und verbreitete sich über die Radiosender der US-Westküste in ganz Nordamerika und avancierte in den USA schließlich zum Millionenseller. Der Song wurde weltweit zum Megahit.[13] 1983 spielte Nena zudem neben Markus Mörl und Karl Dall eine Hauptrolle in der deutschen Kinokomödie Gib Gas – Ich will Spaß (Regie: Wolfgang Büld).

Nach dem ebenfalls erfolgreichen Album ?, das 1984 herausgebracht wurde, experimentierte die Band mit der Musik und brachte 1985 das Album Feuer und Flamme heraus. Parallel wurde es in anderen Ländern auf englisch mit dem Namen It’s all in the game herausgebracht. Der Stil des Albums unterschied sich von dem der beiden vorigen Alben, erstmals hörte man New Wave mit vielen synthetischen Sounds. Feuer und Flamme kam beim Publikum zwar gut an, wurde von den Kritikern aber nicht gerade mit Lob überhäuft. Zudem erlebte man erste Misserfolge, denn die letzten beiden Singles Jung wie du und Du kennst die Liebe nicht schafften keine Platzierung in den Charts und zur Tour zum Album wurden vergleichsweise wenig Karten verkauft.

Auf Grund dieses Rückschlags trennte sich die Band von ihrem damaligen Produzenten und nahm Eisbrecher mit einem anderen Produzenten auf. Das Album und die erste Single Mondsong schafften aber nur eine niedrige Chartplatzierung, die zweite Single Engel der Nacht platzierte sich überhaupt nicht in den Charts. Die Käufer hatten das Interesse verloren, und so trennte sich die Band im April 1987, nur wenige Monate nach dem Erscheinen ihrer letzten Single.

Im selben Jahr wirkte Nena in dem Film Der Unsichtbare (Regie: Ulf Miehe) mit. Bei den Dreharbeiten lernte sie den Schauspieler Benedict Freitag kennen, mit dem sie anschließend bis 1992 zusammenlebte.

1988 bis 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahre nach dem Bandende startete Nena im Herbst 1989 ihre Solokarriere mit Titeln wie Wunder gescheh’n und Du bist überall, die sie zur Zeit ihres ersten Kindes geschrieben hatte. In den 1990er Jahren brachte Nena verschiedene Kinderliederalben heraus.

Auch gab es Ausflüge in die Welt des Fernsehens. 1994 moderierte Nena einige Monate lang das Boulevardmagazin Metro im Ersten und 1998 bei diesem Sender den mit über sieben Millionen Zuschauern erfolgreichen Countdown Grand Prix.

Auch in den Neunziger Jahren brachte Nena Alben heraus. Das Album Bongo Girl wurde von einer Konzerttour begleitet, welche Nenas erste Tour als Solokünstlerin war. Nena war jedoch mit den Verkaufszahlen nicht zufrieden, und entschied sich, den Vertrag mit Epic Records zu beenden.

Sie wechselte zum deutschen kleinen Plattenlabel RMG und nahm das Album Und alles dreht sich auf. Das Album hatte jedoch nicht den erhofften Erfolg, stattdessen ist es bis heute Nenas erfolglosestes Studioalbum, und keine der drei ausgekoppelten Singles konnte sich in den Charts platzieren. Das 1995 erschienene erste Livealbum hatte ebenfalls keinen Erfolg, und so beendete Nena abermals den Vertrag und wechselte zum Label Polydor.

Bei Polydor erschiem 1997 ihr Album Jamma nich. Dieses hatte einen zufriedenstellenden Erfolg, das Album Wenn alles richtig ist, dann stimmt was nich, welches im Jahr darauf erschien, konnte den Erfolg jedoch nicht wiederholen.

2001 brachte Nena das Album Chokmah heraus, das auf neue Klänge setzte. Mit diesem Album konnte sie an Anfangserfolge annähernd heranreichen, der richtig große Erfolg kam aber im folgenden Jahr.

Im Jahr 2002 spielten Nena und Uwe Fahrenkrog-Petersen gemeinsam neue Versionen der alten Hits ein. Die Veröffentlichungen erreichten hohe Verkaufszahlen und Nena konnte so ein unerwartetes Comeback feiern. Im selben Jahr arbeitete sie auch mit dem deutschen DJ WestBam zusammen.[14] 2003 veröffentlichte Nena im Duett mit Kim Wilde das Lied Anyplace, Anywhere, Anytime, ein Remake ihres früheren Hits Irgendwie, irgendwo, irgendwann. Der Titel war in Deutschland wochenlang auf Platz drei der Charts und erreichte in den Niederlanden sowie in Österreich Platz eins.[15]

Seit 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single Liebe ist und die Doppel-CD Willst du mit mir gehn erschienen im Februar bzw. im März 2005. Nena erreichte in Deutschland mit der Single Platz eins der Charts und mit der Doppel-CD Platz zwei der Albumcharts. Im Oktober 2005 erschien zur Frankfurter Buchmesse Nenas gemeinsam mit Claudia Thesenfitz verfasste Autobiografie Willst du mit mir gehn. Sie erreichte Platz drei der deutschen Bestsellerliste. Im November 2005 startete Nena ihre „Willst du mit mir gehn“-Tournee, die sie durch Deutschland, nach Österreich und in die Schweiz führte.

Im ersten Halbjahr 2006 schloss Nena Werbeverträge inklusive Fernsehspots mit einem Telefonauskunftsdienst sowie mit einem Automobilhersteller ab. Im September 2006 veröffentlichte sie die Single Caravan of Love als Duett mit Duncan Townsend. Das Original dieses Isley-Brothers-Titels von 1985 war 1987 von den Housemartins gecovert worden. Auf Kim Wildes 2006 veröffentlichtem Album Never Say Never befindet sich eine von Kim Wilde und Nena gemeinsam aufgenommene Coverversion des Supremes-Klassikers You Keep Me Hangin’ on aus dem Jahr 1966, mit dem Kim Wilde 1986 selbst einen internationalen Nummer-eins-Hit hatte.

Am 28. September 2007 erschien Nenas Doppel-Album Cover me. Auf diesem Album interpretiert die Sängerin nationale und internationale Hits und persönliche Lieblingslieder. Vorab-Singles waren Mach die Augen auf, der einzige Originaltitel des Albums, sowie eine Coverversion von Marlene Dietrichs Ich werde dich lieben. Als weitere Auskopplung wurde im Dezember 2007 der Klaus-Hoffmann-Titel Mein Weg ist mein Weg als Download-Single veröffentlicht.

Nena bei Dein Song im November 2008

Im Oktober 2008 nahm Nena als Musikpatin in der Kindersendung Dein Song des Fernsehsenders KI.KA teil. Am 7. November 2008 veröffentlichte sie das Kinderalbum Himmel, Sonne, Wind und Regen. Es enthält neben einem Duett mit Rolf Zuckowski auch ein Duett mit Nenas Tochter Larissa, die beim Texten zweier Lieder beteiligt war. Produzent und Komponist ist Nenas Lebensgefährte Philipp Palm, der bei einem Lied auch mitsingt. Im selben Jahr erhielt sie den Deutschen Kinderpreis in der Kategorie Ehrenpreis.[16]

Von Ende Mai bis Mitte August 2009 wurde im Fernsehsender arte im Rahmen des Summer of the 80s jeden Tag ein von Philippe Roget neu produzierter Video-Clip ihres Liedes 99 Luftballons mit deutschem und französischem Text ausgestrahlt.[17]

Am 18. September 2009 erschien die Single Wir sind wahr, am 2. Oktober 2009 folgte das Album Made in Germany, das am 25. April 2010 mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde.[18]

Nena ist seit Ende 2009 Titelmotiv für den OTTO-Katalog. Sie stand auch im Mittelpunkt der folgenden Medienkampagne, hatte innerhalb des Internetauftritts des Versandhändlers einen eigenen Shop und präsentierte zum Thema „Glam Rock“ die Marke „Youth against labels“.[19]

2009 hatte Nena einen Auftritt bei der 100-jährigen Jubiläumsfeier der Firma MTU/Tognum in Friedrichshafen, die auch die Rüstungsindustrie beliefert. Hier sang sie 99 Luftballons, während auf dem Gelände ein Leopard-2-Panzer ausgestellt wurde.[20]

Am 15. Mai 2010 gab sie vor 15.000 Besuchern auf dem Ökumenischen Kirchentag in München ein Konzert zugunsten der Christoffel-Blindenmission.

Nena 2011 auf der Meisterfeier von Borussia Dortmund

Am 12. November 2010 hatte Nena vor über 80.000 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Signal Iduna Park einen Kurzauftritt, bei dem sie ihren Klassiker Leuchtturm zusammen mit den Fans von Borussia Dortmund sang. Zu diesem Auftritt kam es, nachdem die Dortmunder Fans in den Wochen davor häufig den Refrain als Fansong auf der Südtribüne angestimmt hatten. Ergänzend zu dieser gelungenen Aktion trat Nena auch beim BVB-Meisterempfang am 15. Mai 2011 vor über 400.000 Dortmunder Fußballfans vor der Westfalenhalle auf.

2010 veröffentlichte Nena mit dem Sänger Peter Heppner ein Remake ihres Songs Haus der drei Sonnen. Im März 2011 brachte sie mit den Atzen die Single Strobo Pop heraus; sie ist auch in dem entsprechenden Video zu sehen.[21] Sie war seit der ersten Staffel im Jahr 2011 Jurymitglied und Coach in der deutschen Gesangs-Castingshow The Voice of Germany, die auf den Fernsehsendern ProSieben und Sat.1 ausgestrahlt wird.[22] Im März 2014 stieg sie als Coach und Jurymitglied aus der Sendung aus.[23]

Nenas „Live & Akustisch“-Tour wurde von Dezember 2011 und Januar 2012 auf April 2012 verschoben. Auf ihrer Website schrieb sie: „Ich bin nicht schwer krank oder so, aber es reicht im Moment noch nicht, um jeden Abend auf der Bühne zu stehen.“[24]

Im Februar 2015 brachte Nena das Album Oldschool raus und im April 2016 erschien die Single Genau Jetzt. Außerdem nahm sie an der dritten Staffel von Sing meinen Song – Das Tauschkonzert teil, die im April und Mai 2016 auf VOX ausgestrahlt wurde.[25]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 The Stripes Erstveröffentlichung: 1980
(mit der gleichnamigen Band)
1983 Nena 1 Platin
(42 Wo.)
1
(8 Mt.)
31
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 1983
Verkäufe: + 500.000
1984 ? (Fragezeichen) 1 Platin
(34 Wo.)
1
(4½ Mt.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 1984
Verkäufe: + 500.000
99 Luftballons 23
(10 Wo.)
27
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1984
Verkäufe: + 50.000
1985 Feuer und Flamme /
It’s All in the Game
(englische Version)
2 Gold
(18 Wo.)
16
(2 Mt.)
5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1985
Verkäufe: + 250.000
1986 Eisbrecher 45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1986
1989 Wunder gescheh’n 23
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1989
1992 Bongo Girl 32
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1992
1994 Und alles dreht sich 53
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1994
1997 Jamma nich 29
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1997
1998 Wenn alles richtig ist, dann stimmt was nich 42
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1998
2001 Chokmah 18
(4 Wo.)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2001
2002 20 Jahre – Nena feat. Nena 2 3-fach-Platin
(55 Wo.)
1 Doppelplatin
(52 Wo.)
5 Platin
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
Verkäufe: + 680.000
2005 Willst du mit mir gehn 2 3-fach-Gold
(33 Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2005
Verkäufe: + 330.000
2007 Cover Me 6
(6 Wo.)
18
(5 Wo.)
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2007
2009 Made in Germany 3 Gold
(36 Wo.)
4
(22 Wo.)
25
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2009
Verkäufe: + 100.000
2012 Du bist gut 2
(11 Wo.)
5
(7 Wo.)
16
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
2015 Oldschool 4
(14 Wo.)
10
(6 Wo.)
19
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2015

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Synchronsprecherin:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nena: Willst du mit mir gehn. Autobiografie. Lübbe, Bergisch Gladbach 2005, ISBN 3-404-61598-0. Der ursprüngliche Arbeitstitel des gemeinsam mit Co-Autorin Claudia Thesenfitz verfassten Buches lautete Ich bin, wurde aber zugunsten von Willst du mit mir gehn geändert. In der Bestsellerliste kletterte das Buch bis auf Platz 3.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unser Denken und Tun braucht neue Impulse (Memento vom 8. September 2012 im Internet Archive). Interview und Kurzbiografie auf Newethics
  2. diebestentop10.de: Top 10: Die erfolgreichsten deutschen Schlagersänger
  3. http://www.video.de/news/ajax/newsMainBlock_4e3e0f9dc2c23/196874/
  4. Traducción Español-Alemán para "nina"
  5. Jens Stubbe: Sängerin Nena bekennt sich zu ihrer Heimatstadt Hagen. In: derwesten.de. Derwesten, 3. März 2015, abgerufen am 19. April 2015.
  6. http://www.stern.de/tv/sterntv/stern-tv-rtl-nena-wirklich-neue-songs-gibts-nicht-542054.html
  7. http://www.sueddeutsche.de/leben/592/499865/text/
  8. Nach eigenem Bekunden im Tagesspiegel vom 31.7.2016 S. S 1
  9. Nadine Schimroszik: Nena gründet Privatschule (Memento vom 28. Oktober 2007 im Internet Archive) In: Tagesspiegel. 5. April 2007
  10. Oma in Extase, Süddeutsche Zeitung; Nena bekennt sich als Fan des Bhagwan-Gurus Osho, Die Welt, 26. September 2009
  11. Siehe en:The Stripes
  12. wdr.de Stichtag 13. September 1982, gesichtet 13. September 2012
  13. 99 Luftballons und das Chaos der Gefühle. In: Der Spiegel. Nr. 13, 1984 (online).
  14. www.discogs.com:WestBam And Nena* – Oldschool, Baby
  15. [1]
  16. 15 beispielhafte Projekte aus ganz Deutschland ausgezeichnet: Nena bekommt Ehrenpreis und Farbe über den Kopf. World Vision Deutschland, archiviert vom Original am 12. Juli 2010, abgerufen am 12. Juli 2010.
  17. 99 Luftballons von Nena für ARTE auf youtube
  18. Meldung auf nena.de
  19. Hamburger Abendblatt: Nena wird Titelstar auf dem neuen Otto-Katalog (Zugriff am 2. Dezember 2009)
  20. Zeit: Rüstungsindustrie – Heile Welt (Zugriff am 11. November 2010)
  21. Die Atzen veröffentlichen Party Chaos. Weser-Kurier, 18. März 2011, abgerufen am 17. November 2012.
  22. „The Voice“: Nena und Naidoo sind in der Jury. DWDL.de, 11. Juli 2011, abgerufen am 17. November 2012.
  23. Nena verlässt "Voice of Germany". Spiegel Online, 23. März 2014, abgerufen am 23. März 2014.
  24. Konzerte werden verschoben. nena.de, 2. Dezember 2011, abgerufen am 17. November 2012.
  25. Sing meinen Song 2016: Die dritte Staffel mit Nena. 5. Januar 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  26. RSH-Gold Verleihung 1993
  27. a b RSH-Gold Verleihung 1993